Archiv der Kategorie: Best Practice

Citizen Science-Formate: Transkribieren

Transkriptionen gehören zu den häufigsten Formen von Citizen Science-Projekten in den Geisteswissenschaften. Dabei beteiligen sich Bürger daran, historische Dokumente in eine lesbare Form zu überführen und sie inhaltlich zu erschließen. Unsere Liste gibt einen Einblick in die Vielfalt möglicher Ansätze, Bürger in solche Arbeiten einzubinden. Kennt ihr weitere Projekte oder habt Erfahrungen damit gesammelt – als Teilnehmer oder Projektmitarbeiter? Dann schreibt uns an  buergerkuenstewissenschaft@gmx.de. Citizen Science-Formate: Transkribieren weiterlesen

Das Eiserne Buch der Stadt Bad Kreuznach – ein BürgerWissen-Projekt

von Jörn Kobes (Projektbeteiligter)

Ende Oktober 2017 wurde nach mehr als vier Jahren ein Projekt abgeschlossen, das schon kurz nach der Jahrtausendwende angedacht, aber nicht begonnen worden war. Es ging um das »Eiserne Buch« der Stadt Bad Kreuznach mit Unterschriften wichtiger Besucher aus aller Welt. Da sich dieses nach seiner fast 100jährigen Geschichte in einem desolaten Zustand befand, beschloss die Stadt, mit Hilfe der Stadtbewohner ein digitales und gedrucktes Faksimile zu erstellen und mit fachlichen Beiträgen zum “Eisernen Buch” zu ergänzen. Damit wurde das Buch auch nach der Archivierung des Originals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Eiserne Buch der Stadt Bad Kreuznach – ein BürgerWissen-Projekt weiterlesen

Das Projekt Rekrei – re-creation of lost heritage

Auf der re:publica 2016 wurde das Projekt Rekrei zur Rekonstruktion von verlorenem Kulturerbe mittels Citizen Science vorgestellt. Entstanden ist es in Folge der teilweisen Zerstörung von Palmyra sowie des Mossul Museums durch den IS. Die Idee ist, mittels Crowdsourcing Bilder verlorener Objekte zu sammeln und diese zu rekonstruieren. Die fachliche Qualität der gesammelten Informationen stellt Rekrei einerseits mit Hilfe der Crowd sicher, die die Bilder nach einem Vielaugen-System taggt. Andererseits arbeiten die Projektorganisatoren eng mit Archäologen und Forschungseinrichtungen zusammen, um die Bilder einzuordnen, mit Informationen und Fotos zu ergänzen. Eine ausführliche Vorstellung des Projektes und daraus ableitbarer Ideen für den Ehrenamtsbereich in der deutschen Archäologie findet sich hier.

Selten gezeigter Alltag: Ehrenamtliche Sondengänger im Grabungseinsatz

Bei einer archäologischen Ausgrabung ist es anhaltend nötig, gute Kompromisse zwischen dem Wünschenswerten und dem realistisch Möglichen zu machen, es wird auf effektives Vorgehen geachtet. So wird der Oberboden zumeist nicht manuell durchgearbeitet, sondern mit dem Bagger abgeschoben. Viele Archäologen bitten deshalb ehrenamtliche Sondengänger um Hilfe, die den abgeschobenen Oberboden und die Grabungsfläche nach Metallfunden durchsuchen. Diese enge Kooperation ist in der Praxis sehr häufig, aber in der Öffentlichkeit wenig bekannt, entspricht sie doch weniger dem klischeehaften Bild vom einsamen (und oft auch illegal tätigen) Schatzsucher. Diese Art des Routineeinsatzes von ehrenamtlichen Sondengängern dokumentiert die neueste Episode von “German Treasure Hunter”, gefilmt bei aktuellen Ausgrabungen in Krefeld. Das Video nimmt den Weg über gute Bilder und die Stimmung von Erlebnis und Abenteuer. Erst im Abspann schimmern Routine und Pleiten in der Alltagsarbeit durch. Doch das soll keine Kritik sein. Das Video zeigt unterhaltsam und lehrreich – doch ohne belehrend zu sein – die enge Zusammenarbeit von Profis und Ehrenamtlichen, es enttabuisiert das Sondengehen und widerspricht dem Märchen vom angeblich stets spannungsgeladenen Verhältnis zwischen Fachwelt und Sondengängern.

Quelle: DGUF-Newsletter vom 11.08.2017

Citizen Science-Strategie des Naturhistorischen Museums Wien veröffentlicht

Im März 2017 hat das Naturhistorische Museum als (soweit ich herausfinden konnte) erstes Museum im deutschsprachigen Raum eine Citizen Science-Strategie veröffentlicht. Ziel ist es, abteilungsübergreifende Handlungsrahmen zu entwickeln bzw. auszubauen, um die Wechselwirkung zwischen Wissenschaft und Gesellschaft weiter zu stärken und zu professionalisieren, sie sichtbar und transparent zu machen. Damit positioniert sich das Haus als Vorreiter im DACH-Raum und stellt sich in eine Reihe mit führenden naturhistorischen Museen weltweit.  Citizen Science-Strategie des Naturhistorischen Museums Wien veröffentlicht weiterlesen

Transmitted culture. Das immaterielle Kulturerbe Lesachtaler Brot im intergenerationellen Dialog

von Andrea Sieber

Gegenstand des Citizen Science-Forschungsprojekts „BrotZeit”, angesiedelt an der Universität Klagenfurt, ist das Lesachtaler Brot, bzw. genauer „der lebendige Prozess des Tradierens, der Weitergabe von Können und Wissen der Brotherstellung im Lesachtal bei gleichzeitiger Überprüfung auf die gegenwärtige Gültigkeit und Zukunftsfähigkeit“, ausgezeichnet als immaterielles Kulturerbe der Österreichischen UNESCO-Kommission. Sowohl das Brot, das duftend aus dem Backofen geholt wird, als auch das Erfahrungswissen um seine Herstellung sind ein nachhaltiges Element der regionalen Identität des Lesachtals. Als solches war es Forschungsgegenstand, in vielfältigen Formaten, in Theorie und experimenteller Praxis und mit TeilnehmerInnen verschiedener Altersgruppen und Hintergründe.  Transmitted culture. Das immaterielle Kulturerbe Lesachtaler Brot im intergenerationellen Dialog weiterlesen

Tagungsabstract Smolarski: Der Gothaer Missionkartograph – Ein historisches Beispiel für „crowdsourcing“ und „citizen science“

Citizen Science und Crowdsourcing sind an sich nichts Neues. Im Gegenteil! Vor der Institutionalisierung der Wissenschaft war die Einbindung von Laienforschern und Amateuren keine Seltenheit. Dies betrifft insbesondere auch die Geographie und Kartographie, die gerade im 19. Jahrhundert vielfach auf den Arbeiten von Laien beruhte. Ein anschauliches Beispiel dafür ist die Entstehung des Allgemeinen Missi­onsatlas, welcher zwischen 1867 und 1871 von dem preußischen Theologen Reinhold Grundemann in der Gothaer geographischen Verlagsanstalt Justus Perthes erarbei­tet und herausgegeben wurde. Grundemann, selbst weder Missionar noch Geograph / Kartograph, hatte trotz seiner lediglich autodidaktisch erworbenen Kartographie­kenntnisse die Möglichkeit erhalten, im Auftrag einer der damals führenden geogra­phischen Kartenverlage seinen über mehrere Jahre gehegten Plan zur Herausga­be eines Missionsatlas umzusetzen. Dabei griff Grundemann, der wohl zurecht als kartographischer Laie bezeichnet werden kann, auch auf umfangreiche Daten zu­rück, die ihm durch eine entsprechende Crowd, nämlich die Missionsgesellschaften und Missionare selbst, zur Verfügung gestellt wurden. Die Fruchtbarkeit dieses Unter­nehmens zeigt sich unter anderem daran, dass der entstandene Atlas über viele Jahr­zehnte zu einem Standardwerk der Missionswissenschaft avancierte. Auch wenn die Begriffe Citizen Science und Crowdsourcing damals noch unbekannt waren, so kann diese Fallstudie jedoch sehr wohl als ein historisches Beispiel für die ertragreiche und gelungene Einbindung von Laien in die Wissenschaft angesehen werden.

Der vollständige Artikel findet sich hier

Tagungsabstract Pettibone: Citizen Science in den Geisteswissenschaften? Eine Bestandsaufnahme vom BürGEr schaffen WISSen (GEWISS)

Das Interesse an Citizen Science in Deutschland wächst rasant und mit diesem auch viel Unwissen zur Citizen Science-Praxis. Das Projekt BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) beschäftigt sich mit der Bestandsaufnahme sowie dem  Ausbau entsprechender Infrastrukturen und Projekte.Projektkoordinatorin Lisa Pettibone stellt die Bausteine des Projektes, die Aktivitäten und Ziele sowie eine grundlegende Studie zum Stand von Citizen Science in Deutschland vor. Tagungsabstract Pettibone: Citizen Science in den Geisteswissenschaften? Eine Bestandsaufnahme vom BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) weiterlesen

Tagungsabstract Schneider, Quell: Von der Heimatforscherbildung zu Citizen Science: Niedersachsische Erfahrungen aus drei Jahrzehnten

Regionale Forschung, besonders historische oder kulturhistorische Regionalforschung, wird häufig von sogenannten “Heimatforschern” betrieben. Dabei gestaltet sich der Austausch sowohl von Seiten dieser versierten Laien als auch der Wissenschaftler oft schwierig. In Niedersachsen gibt es auch Erfahrungen anderer Art. Dort wurden ab 1983 systematisch Fortbildungen für Heimatforscher durchgeführt. Karl H. Schneider und Anna Quelle vom Niedersächsischen Heimatbund e.V. werden Konzept und Ergebnisse dieser klassischen Form von Citizen Science vorstellen.

Tagungsabstract Schneider, Quell: Von der Heimatforscherbildung zu Citizen Science: Niedersachsische Erfahrungen aus drei Jahrzehnten weiterlesen

Tagungsabstract Kuller, Speit: Raus aus dem Elfenbeinturm! Das Projekt „Die Landesministerien in Baden und Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus“ auf neuen Wegen der Public History

Mit einer Laufzeit von drei Jahren wird an fünf universitären Standorten, darunter am Lehrstuhl für Neuere und Zeitgeschichte und Geschichtsdidaktik der Universität Erfurt, die Geschichte der Landesministerien Badens und Württembergs in der Zeit des Nationalsozialismus untersucht. Das Forschungsprojekt geht neue Wege der Public History, indem von Anfang an ein die Forschung begleitender und befruchtender Austausch mit Bürgerinnen und Bürgern stattfindet. Nicht erst die fertigen Forschungsergebnisse sollen der Öffentlichkeit vermittelt werden. Vielmehr geht es darum, schon während der laufenden Arbeiten einen wechselseitigen Austausch zu initiieren, damit der Forschungsprozess selbst Gegenstand gemeinsamer Entwicklung wird. Tagungsabstract Kuller, Speit: Raus aus dem Elfenbeinturm! Das Projekt „Die Landesministerien in Baden und Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus“ auf neuen Wegen der Public History weiterlesen

Tagungsabstract Schilling: Maritimes Erinnerungswissen im Forschungsmuseum? Die Ausstellungskonzeption im Deutschen Schiffahrtsmuseum zwischen Forschungsprogramm und Identitätssuche

Die maritime Berufs- und Lebenswelt hat sich seit den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts drastisch gewandelt. Diesen Wandel möchte das Deutsche Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven in seiner Neukonzeption abbilden. Diese soll schiffahrtsbezogene Forschung nicht mehr allein unter einem technikgeschichtlichen, sondern unter einem multidisziplinären Fokus betrachten und zugleich das Wissen und die Erfahrungen derjenigen einbinden, die zwar keine Museums-, aber Spezialisten für den maritimen Bereich sind und deren Erinnerungen wichtige Zeitzeugendokumente darstellen. Tagungsabstract Schilling: Maritimes Erinnerungswissen im Forschungsmuseum? Die Ausstellungskonzeption im Deutschen Schiffahrtsmuseum zwischen Forschungsprogramm und Identitätssuche weiterlesen

Tagungsabstract Slawik: Das Projekt Artigo, Gamification und digitale Verschlagwortung von Kunst

ARTigo ist eine Spieleplattform, die eine Kunstsuchmaschine speist. Die Spiele auf ARTigo sind sogenannte Games With a Purpose, also Spiele die einen Zweck erfüllen. Indem die Benutzer auf ARTigo spielen, generieren sie Tags, also Schlagworte, die Kunstwerke beschreiben. Diese Tags wiederum bilden die Grundlage, um die große Anzahl von Reproduktionen durchsuchbar zu machen. So trägt jeder Bürger, der ARTigo spielt, zu dem Zweck bei, die Kunstwerke zugänglich zu machen – eine Arbeit, die von Experten allein aus zeit- und kostentechnischen Gründen in diesem Ausmaße niemals zu bewältigen wäre. Tagungsabstract Slawik: Das Projekt Artigo, Gamification und digitale Verschlagwortung von Kunst weiterlesen

Tagungsabstract Obst, Mayer: Das Sachgebiet „Ehrenamt“ am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege

In Bayern besitzt das ehrenamtliche Engagement für die heimische Bodendenkmalpflege und Archäologie eine lange Tradition. Zahlreiche Privatpersonen, Heimatpfleger, Arbeitskreise und Vereine leisten seit jeher einen wichtigen Beitrag für die Erfassung, Erhaltung und Vermittlung des archäologischen Erbes. Im Rahmen eines zweijährigen Modellprojektes (2009-2011) wurden der Bedarf und die Bereitschaft zur engen Zusammenarbeit von Ehrenamt und amtlicher Denkmalpflege mit positivem Ergebnis geprüft. Seit 2012 sind im Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege deshalb Dr. Ralf Obst und Dr. Sabine Mayer als Referenten dauerhaft zuständig, um die freiwilligen Leistungen zu stärken und zu bündeln. Sie präsentieren die Schwerpunkte ihrer Tätigkeit: Beratung, Betreuung und Projektförderung. Tagungsabstract Obst, Mayer: Das Sachgebiet „Ehrenamt“ am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege weiterlesen