Alle Beiträge von BKW Redaktion

Historische Rezeptdatenbank – Ein gastrosophisches Citizen Science-Projekt der Universität Salzburg

von Marlene Ernst

Mehrere Jahre lang führte die österreichische Hochschule das Projekt „Salzburg zu Tisch“ zur historischen Rezeptforschung durch. Seit Mai 2020 steht die dabei erarbeitete gastrosophische Rezeptdatenbank mit über 9000 Einträgen vom späten 15. bis 18. Jahrhundert öffentlich zur Verfügung. Erarbeitet wurde sie gemeinsam mit 30 Freiwilligen, die aktiv an der Aufbereitung und Erforschung der Rezeptbücher beteiligt waren. Historische Rezeptdatenbank – Ein gastrosophisches Citizen Science-Projekt der Universität Salzburg weiterlesen

Deutsch in Österreich – Citizen Science in der Sprachwissenschaft

von Barbara Heinisch

Sprache ist allgegenwärtig, vielfältig und einem ständigen Wandel unterworfen. Daher ist sie das perfekte Forschungsobjekt für ein linguistisches Citizen Science-Projekt, das Interessierte in die wissenschaftliche Untersuchung von Sprache einbindet. Das Citizen Science-Projekt „In aller Munde und aller Köpfe – Deutsch in Österreich“ lädt daher die Bevölkerung ein, an der Erforschung der deutschen Sprache in Österreich teilzunehmen. Deutsch in Österreich – Citizen Science in der Sprachwissenschaft weiterlesen

Bürgerwissenschaft seit 1981: Die Berliner Geschichtswerkstatt e.V.

von Jürgen Karwelat

Bei der Berliner Geschichtswerkstatt e.V. arbeiten in Projekten und Arbeitsgruppen Menschen jedes Alters und jeder Profession über mehrere Jahre zusammen, unter ihnen Geschichtsstudent/innen und Historiker/innen. Zwei Grundsätze prägen die Arbeit der BGW seit ihrer Gründung: 1. Die Deutungsmacht über Geschichte sollte nicht den jeweils Herrschenden und Wissenschaften allein überlassen bleiben, jede/r hat etwas zu erzählen und zum Geschichtsbild beizutragen. 2. Sich bewusst werden über den historischen Kontext der eigenen Biografie und die täglichen Mitgestaltungsmöglichkeiten in Vergangenheit und Gegenwart ist die Basis für politisches Handeln in der Gegenwart. Jürgen Karwelat, langjähriges Mitglied der Geschichtswerkstatt, berichtet. Bürgerwissenschaft seit 1981: Die Berliner Geschichtswerkstatt e.V. weiterlesen

„Wir wollen in die Köpfe.“ Interview mit Stephan Bartholmei über den Kultur-Hackathon Coding Da Vinci

Seit fünf Jahren steht Coding Da Vinci nicht nur für die partizipative und spielerische Weiternutzung von offenen Kulturdaten. Dank der partizipativen Zusammenarbeit mit Programmierern, Designer und Spielentwicklern ermöglicht er vielmehr eine digitale Transformation der beteiligten Kulturinstitutionen. Stephan Bartholmei, einer der Gründer des Formats, erzählt im Interview, warum es Kultur-Hackthons braucht. „Wir wollen in die Köpfe.“ Interview mit Stephan Bartholmei über den Kultur-Hackathon Coding Da Vinci weiterlesen

Ein ganzes Museum verändern. Interview mit Susanne Gesser und Angela Jannelli über Partizipation am Historischen Museum Frankfurt

BesucherInnen Daten sammeln lassen – das ist dem Historischen Museum Frankfurt längst nicht genug. Vielmehr sind die Kuratorinnen des Stadtlabors, des wohl intensivsten partizipativen Formats im deutschen Museumsbereich, vor allem Gastgeberinnen des Prozesses der Wissenssammlung und -aufbereitung von Frankfurter Bürger*innen. Franziska Mucha, frühere Kuratorin des Digitalen Stadtlabors, reflektiert mit ihren ehemaligen Kolleginnen ihre Erfahrungen. Ein ganzes Museum verändern. Interview mit Susanne Gesser und Angela Jannelli über Partizipation am Historischen Museum Frankfurt weiterlesen

Macht Citizen Science glücklich? Bürgerwissenschaft in wissenschaftlichen Bibliotheken

von Jan Bemme und Martin Munke

Citizen Science-Projekte gibt es mindestens seit dem 19. Jahrhundert und BürgerInnen, die forschen, noch länger. Bibliotheken waren und sind seitdem wichtige Elemente solcher Forschungsprozesse – immer dann, wenn Wissen aus Büchern bzw. Bibliotheksbeständen erworben wurde oder in neuen Büchern seinen Weg zurück in Bibliotheken fand. Wie vielfältig die Rolle von Bibliotheken und ihre Beiträge zu Citizen Science-Projekten inzwischen sind, erklären Jens Bemme und Martin Munke anhand der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek Dresden. Macht Citizen Science glücklich? Bürgerwissenschaft in wissenschaftlichen Bibliotheken weiterlesen

Citizen Science mit Aktualitätsbezug. Das Projekt „Alltagswissen zu Populismus“ der Universität Siegen

von Luisa Fischer (Projektleiterin)

Das Citizen Science-Projekt „Alltagswissen zu Populismus“ versteht sich als eine punktuelle Antwort auf die aktuellen Herausforderungen im Kontext politischer Kräfteverschiebungen und möchte einen Beitrag zur Verbesserung der Debattenkultur und dem Erhalt demokratischer Grundwerte leisten. Projektleiterin Luisa Fischer berichtet darüber, wie die erste Projektrunde nicht nur Erkenntnisse über die Wahrnehmung von Populismus in der Bevölkerung hervorgebracht, sondern auch einen Erkenntnisprozess bei den TeilnehmerInnen ausgelöst hat – und warum für die beteiligten WissenschaftlerInnen beide Ergebnisse gleichermaßen wertvoll waren. Citizen Science mit Aktualitätsbezug. Das Projekt „Alltagswissen zu Populismus“ der Universität Siegen weiterlesen

Citizen Science-Formate: Tagging

Tagging-Projekte gehören inzwischen zu den Klassikern der digitalen Citizen Science-Formate. Die Idee ist, digitalisierte Objekte von einer Vielzahl von Menschen mit Schlagworten versehen zu lassen. Die dahinterstehenden Institution spart damit Zeit- und Personalressourcen, kann aber dank eines automatisierten Mehr-Augen-Prinzips zugleich die Qualität der Tags sichern. Wie solche Ansätze umgesetzt werden können und mit welch unterschiedlichen Intentionen sie verbunden sind, zeigt unsere Liste. Kennt ihr weitere Tagging-Projekte oder habt Erfahrungen damit gesammelt? Dann schreibt uns an buergerkuenstewissenschaft@gmx.de

Citizen Science-Formate: Tagging weiterlesen

Citizen Science-Formate: Transkribieren

Transkriptionen gehören zu den häufigsten Formen von Citizen Science-Projekten in den Geisteswissenschaften. Dabei beteiligen sich Bürger daran, historische Dokumente in eine lesbare Form zu überführen und sie inhaltlich zu erschließen. Unsere Liste gibt einen Einblick in die Vielfalt möglicher Ansätze, Bürger in solche Arbeiten einzubinden. Kennt ihr weitere Projekte oder habt Erfahrungen damit gesammelt – als Teilnehmer oder Projektmitarbeiter? Dann schreibt uns an  buergerkuenstewissenschaft@gmx.de. Citizen Science-Formate: Transkribieren weiterlesen

Das Eiserne Buch der Stadt Bad Kreuznach – ein BürgerWissen-Projekt

von Jörn Kobes (Projektleiter)

Ende Oktober 2017 wurde nach mehr als vier Jahren ein Projekt abgeschlossen, das schon kurz nach der Jahrtausendwende angedacht, aber nicht begonnen worden war. Es ging um das »Eiserne Buch« der Stadt Bad Kreuznach mit Unterschriften wichtiger Besucher aus aller Welt. Da sich dieses nach seiner fast 100jährigen Geschichte in einem desolaten Zustand befand, beschloss die Stadt, mit Hilfe der Stadtbewohner ein digitales und gedrucktes Faksimile zu erstellen und mit fachlichen Beiträgen zum „Eisernen Buch“ er ergänzen. Damit wurde das Buch auch nach der Archivierung des Originals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.  Das Eiserne Buch der Stadt Bad Kreuznach – ein BürgerWissen-Projekt weiterlesen

Spielerische Ansätze in sammlungsbasierten Crowdsourcing-Projekten. Impuls beim Gamification-Panel der Österreichischen Citizen Science Konferenz 2018

Während der Österreichischen Citizen Science Konferenz vom 01. bis 03. Februar in Salzburg beleuchtet das Panel „Chocolate Covered Broccoli “ die Anwendbarkeit von Gamification für Citizen Science-Projekte. Das Panel ist als Fishbowl-Diskussion mit drei kurzen Impulsen geplant. Der dritte Impuls von Julia Weinhold beschäftigt sich mit Crowdsourcing als digitalem musealen Citizen Science-Ansatz. Spielerische Ansätze in sammlungsbasierten Crowdsourcing-Projekten. Impuls beim Gamification-Panel der Österreichischen Citizen Science Konferenz 2018 weiterlesen

Citizen Science als Serious Game? Impuls zu neuen Anwendungskontexten beim Gamification-Panel der Österreichischen Citizen Science Konferenz 2018

Während der Österreichischen Citizen Science Konferenz vom 01. bis 03. Februar in Salzburg beleuchtet das Panel „Chocolate Covered Broccoli. Der Einsatz von Gamification für Citizen Science-Projekte“ die Anwendbarkeit von Spielelementen für Citizen Science. Das Panel ist als Fishbowl-Diskussion mit drei kurzen Impulsen geplant. Der zweite Impuls von Heinrich Söbke beschäftigt sich mit dem Einsatz von verschiedenartigen Gaming-Elementen in der Hochschullehre. Citizen Science als Serious Game? Impuls zu neuen Anwendungskontexten beim Gamification-Panel der Österreichischen Citizen Science Konferenz 2018 weiterlesen

Inklusion im Neanderthal Museum per App-Game. Impuls beim Gamification-Panel der Österreichischen Citizen Science Konferenz 2018

Während der Österreichischen Citizen Science Konferenz vom 01. bis 03. Februar in Salzburg beleuchtet das Panel „Chocolate Covered Broccoli. Der Einsatz von Gamification für Citizen Science-Projekte“ die Anwendbarkeit von Spielelementen für Citizen Science. Das Panel ist als Fishbowl-Diskussion geplant, an der sich die TeilnehmerInnen nach drei kurzen Impulsen aktiv einbringen können. Der erste Impuls von Anna Riethus beschäftigt sich mit dem Einsatz von Gaming-Elementen für die Inklusion sehbehinderter Menschen im Neanderthal Museum Mettmann. Inklusion im Neanderthal Museum per App-Game. Impuls beim Gamification-Panel der Österreichischen Citizen Science Konferenz 2018 weiterlesen

Das Projekt Rekrei – re-creation of lost heritage

Auf der re:publica 2016 wurde das Projekt Rekrei zur Rekonstruktion von verlorenem Kulturerbe mittels Citizen Science vorgestellt. Entstanden ist es in Folge der teilweisen Zerstörung von Palmyra sowie des Mossul Museums durch den IS. Die Idee ist, mittels Crowdsourcing Bilder verlorener Objekte zu sammeln und diese zu rekonstruieren. Die fachliche Qualität der gesammelten Informationen stellt Rekrei einerseits mit Hilfe der Crowd sicher, die die Bilder nach einem Vielaugen-System taggt. Andererseits arbeiten die Projektorganisatoren eng mit Archäologen und Forschungseinrichtungen zusammen, um die Bilder einzuordnen, mit Informationen und Fotos zu ergänzen. Eine ausführliche Vorstellung des Projektes und daraus ableitbarer Ideen für den Ehrenamtsbereich in der deutschen Archäologie findet sich hier.

Selten gezeigter Alltag: Ehrenamtliche Sondengänger im Grabungseinsatz

Bei einer archäologischen Ausgrabung ist es anhaltend nötig, gute Kompromisse zwischen dem Wünschenswerten und dem realistisch Möglichen zu machen, es wird auf effektives Vorgehen geachtet. So wird der Oberboden zumeist nicht manuell durchgearbeitet, sondern mit dem Bagger abgeschoben. Viele Archäologen bitten deshalb ehrenamtliche Sondengänger um Hilfe, die den abgeschobenen Oberboden und die Grabungsfläche nach Metallfunden durchsuchen. Diese enge Kooperation ist in der Praxis sehr häufig, aber in der Öffentlichkeit wenig bekannt, entspricht sie doch weniger dem klischeehaften Bild vom einsamen (und oft auch illegal tätigen) Schatzsucher. Diese Art des Routineeinsatzes von ehrenamtlichen Sondengängern dokumentiert die neueste Episode von „German Treasure Hunter“, gefilmt bei aktuellen Ausgrabungen in Krefeld. Das Video nimmt den Weg über gute Bilder und die Stimmung von Erlebnis und Abenteuer. Erst im Abspann schimmern Routine und Pleiten in der Alltagsarbeit durch. Doch das soll keine Kritik sein. Das Video zeigt unterhaltsam und lehrreich – doch ohne belehrend zu sein – die enge Zusammenarbeit von Profis und Ehrenamtlichen, es enttabuisiert das Sondengehen und widerspricht dem Märchen vom angeblich stets spannungsgeladenen Verhältnis zwischen Fachwelt und Sondengängern.

Quelle: DGUF-Newsletter vom 11.08.2017