Das Eiserne Buch der Stadt Bad Kreuznach – ein BürgerWissen-Projekt

von Jörn Kobes (Projektleiter)

Charles de Gaulle bei der Unterschrift ins Eiserne Buch (November 1958) © Stadtarchiv Bad Kreuznach

Ende Oktober 2017 wurde nach mehr als vier Jahren ein Projekt abgeschlossen, das schon kurz nach der Jahrtausendwende angedacht, aber nicht begonnen worden war. Es ging um das »Eiserne Buch« der Stadt Bad Kreuznach mit Unterschriften wichtiger Besucher aus aller Welt. Da sich dieses nach seiner fast 100jährigen Geschichte in einem desolaten Zustand befand, beschloss die Stadt, mit Hilfe der Stadtbewohner ein digitales und gedrucktes Faksimile zu erstellen und mit fachlichen Beiträgen zum „Eisernen Buch“ er ergänzen. Damit wurde das Buch auch nach der Archivierung des Originals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. 

Die Einrichtung des „Eisernen Buches“ war 1917 anlässlich des Aufenthalts der Dritten Obersten Heeresleitung (OHL) in Kreuznach (erst 1924 erhielt die Stadt den Bad-Titel) vom Stadtrat beschlossen worden, um „heroisches Handeln in heroischen Zeiten zu dokumentieren“. Es ging bei dem vom Stadtrat angenommenen Antrag des Bürgermeisters Koernicke um die Sammlung der Autographen der Mitglieder des GHQ und der hohen und höchsten Besucher aus aller Welt bzw. den Einflussbereich der Mittelmächte, die nach Kreuznach zu Besprechungen kamen und damit für die Stadt zu interessanten Personen wurden. Da man in bewegenden Zeiten lebte, in denen die Bevölkerung zu mehreren Kriegsanleihen aufgerufen wurde und diesen meist bereitwillig nachkam, bot sich an, getreu dem Motto »Gold gab ich für Eisen« das Buch in eherner Ausführung in Auftrag zu geben.

Das »Eiserne Buch« wurde nach Weltkrieg und französischer Besatzungszeit erst wieder mit der Rückgabe des Rheinlands ans Licht der Öffentlichkeit gebracht – der Besuch von Hindenburgs im Juli 1930 ist der erste Eintrag einer „neuen Zeit“. Dass diese nicht besser werden würde, konnte man damals noch nicht wissen. Wenige Einträge in den zwölf Jahren der dunklen Zeit und eine erneute Besatzungszeit – erst mit dem Jahr 1956 begann das »Eiserne Buch« wieder ein Leben in der hellen Öffentlichkeit als »Sammelbuch« der Unterschriften hochrangiger Besucher der Stadt Bad Kreuznach. Mit der Präsentation im Oktober 2017 wurde dieses Kapitel endgültig beendet und das »Eiserne Buch« geschlossen. Die Autoren und die Teilnehmer der Buchpräsentation durften sich zum Abschluss auf dem letzten Blatt verewigen. Was als Neues folgen wird, soll in nächster Zukunft möglicherweise in einem künstlerischen Wettbewerb ausgelobt werden.

Adenauer in Bad Kreuznach © Stadtarchiv Bad Kreuznach.

Eiserne Bücher – ein Relikt aus alter Zeit?

Eiserne Bücher – in Form geheftete Blätter unter Zuhilfenahme von festem Einband, der sich ausschließlich aus einem eisen-metallenen Bestandteilen zusammensetzt – waren als Heldengedenkbücher konzipiert, um eine Liste der Kriegsteilnehmer, ihre militärischen Leistungen, Orden und Einsatzorten zu überliefern, die Gefallenen der Gemeinwesen aufzuführen und ihrer durch die Nennung ihres »Heldentodes« zu gedenken. So war es z. B. in der Gemeinde (Nettetal-)Lobberich beabsichtigt, mit dem Titel »Eisernes Buch der Gemeinde Lobberich. Erinnerungsblätter an die Ruhmes- und Notzeiten der Heimat und der Heimatbürger im Weltkriege 1914–1918 und Krieger-Ehrung für die gefallenen Heldensöhne Lobberichs«. In Dinslaken war die Führung des »Eisernen Buches« gedacht für siegreiche Ereignisse des aufgezwungenen Krieges. Bei nur ca. 20.000 Einwohnern wurde das Buch jedoch eher zu einer Erinnerung an die gefallene Stadtjugend, denn im 1. Weltkrieg wurden die Namen von über 500 gefallenen Soldaten notiert. Auf der metallenen Vorderseite stand: »Wir wollen sein ein einzig Volk von Brüdern, in keiner Not und Gefahr uns trennen.«

Die meisten uns heute bekannten »Eisernen Bücher« – egal ob als Gedenkbücher oder wie im Kreuznacher Fall als »Ehrenbuch« – stammen aus dem Westen, dem Territorium der alten Bundesrepublik. Die neuen Bundesländer, deren Territorien damals östlich der drei alliierten Besatzungszonen gelegen waren, wurden nach 1945 bekanntlich gezwungen, alle wertvollen Preziosen zu übergeben. Darunter waren möglicherweise auch die Eisernen Bücher. Dass dabei auch die Geschichte und das Gedächtnis der Städte und Gemeinwesen litten und ihnen fast ausnahmslos die jüngere Geschichte bis 1945 verloren gegangen ist, wurde mir im Nachgang der Buchpräsentation am 27.10.2017 vom Neuruppiner Oberbürgermeister J.-P. Golde bestätigt. Neuruppin ist Bad Kreuznachs Partnerstadt seit Februar 1990.

Das Bad Kreuznacher Eiserne Buch

Das Bad Kreuznacher Eiserne Buch besteht aus Vorder- und Rückenplatte aus massivem, gebürsteten Eisen und einem Eiseneinband, der mit Schrauben, Ösen und Nut gebunden wird. Dazwischen wurden die Einzelblätter nach Gestaltung gelocht und in die Einbandklammer, eine Schrauben-Ösen-Kombination, eingebunden.

Was ist das Besondere daran? Erst einmal ist es optisch ein Hingucker. Drei Teile Metall (Vorderseite, Rückseite, Einbandklammer), glatt gebürstet, etwas angelaufen, von Edelsteinen verziert. Will man ein Blatt herausnehmen oder einfügen, muss das komplette Buch auseinandergenommen und quasi in seine Einzelteile zerlegt werden. Das ist seit der Inbetriebnahme häufig passiert, wie die Gebrauchsspuren zeigen. Darunter leidet auch das handgeschöpfte Büttenpapier, 1917 in einer Auflage von ca. 300 Blatt bei der Papierfabrik Johann Wilhelm Zander in Bergisch Gladbach bestellt. Das Papier ist heute aufgrund seines Alters und seiner Herstellung wegen sauer, verhärtet und vor allem an den Rändern unkontrollierbar bruchhaft. Beides – Metallumschläge und Papier – werden seit alters her in einem massiven Holzkasten größeren Maßes aufbewahrt.

Auf Vorder- und Rückseite wurden Edelsteine eingefügt, dazu wurden auf der Vorderseite die Wappen der drei Verbündeten Mittelmächte sowie die Tughra des Osmanenherrschers nicht bzw. nur sehr leicht erhaben im Relief eingepasst. Zwischen den vier Wappen sehen wir eine runde Platte mit einem umlaufenden Knüpfband, dahinter und darunter sichtbar die acht Spitzen einer »Windrose«. Auf der Rückseite sind vier Adlerdarstellungen abgebildet, in Paaren gegeneinander gerichtet, dazu sieben Schmuck-Rosetten mit sechsstrahligen Sternen und dazugehörigen punzierten Knöpfen. Zur kunsthistorischen Betrachtung und den Künstler-Fragen empfehle ich den Beitrag von Franziska Blum-Gabelmann im Beitragsband zum Eisernen Buch, die sich eingehend mit dessen Gestaltung und Umsetzung beschäftigt hat.

Die Arbeitsgruppe

Ein solches Projekt, die Bearbeitung einer umfangreichen historischen Quelle, kann nur entweder mit hohem finanziellem Einsatz oder großem persönlichen Engagement der Beteiligten durchgeführt werden. Schnell schied aus, es aus öffentlichen Kassen finanzieren zu wollen, da die finanzielle Ausstattung und die Aufgaben eines Mittelzentrums wie Bad Kreuznach es nicht zulaasen, in ein solches Kulturprojekt Mittel auf Kosten sozialer Aufgaben umzuschichten.

Glücklicherweise war das Projekt vom damals amtierenden Oberbürgermeister in Zusammenarbeit mit der Stiftung »Haus der Stadtgeschichte« und einer großzügigen Geldspende der Sparkasse Rhein-Nahe in groben Zügen vorbereitet worden, sodass 2013 im Hinblick auf das Weltkriegsgedenken und die Erinnerung an das Große Hauptquartier in Kreuznach Mitstreiter gesucht wurden. In den regionalen Tages- und Wochenzeitungen wurden im Januar 2013 interessierte Bürger gesucht, die sich vorstellen konnten, das Projekt zu bestreiten:

Die Stiftung Haus der Stadtgeschichte Bad Kreuznach lädt alle Interessierten sehr herzlich zu einem ersten Treffen des Arbeitskreises »Eisernes Buch« am Mittwoch, 30. Januar, um 18 Uhr ins Café Puricelli in der Hüffelsheimer Str. 7 ein.(…) Aus Mitteln der Stiftung Haus der Stadtgeschichte Bad Kreuznach konnte nun dieses stadthistorisch wichtige Zeugnis digitalisiert werden. Auf diese Weise ist ein einfacher medialer Zugang für jeden zu diesem Buch möglich und der im Original sehr große und schwere Prachtband wird vor weiteren Gebrauchsspuren geschützt. Im Anschluss soll nun die wissenschaftliche Aufarbeitung des Eisernen Buches unter verschiedenen Aspekten erfolgen. (Der Wochenspiegel v. 24.01.2013)

Die Projektvorstellung war gut, jedoch nicht überwältigend besucht. Das mag an der damals überschaubaren Werbung fürs Projekt gelegen haben, aber auch an einem Wesenszug des Naheländers, erst einmal abzuwarten und zu schauen, was sich bei einem Treffen von mehreren Personen entwickelt, bevor man selbst aktiv wird. Jedenfalls verabredete man sich auf ein erneutes Treffen einen Monat später, um in der Zwischenzeit neue Interessenten zu finden, aber auch sachlich fundierte Themen aus dem Spektrum, das das »Eiserne Buch« vorgeben konnte, zu benennen.

Mit den drei bis zum Jahrestreffen 2014 veranstalteten AG-Treffen war nach mitunter differenzierten und heiß diskutierten Gesprächsrunden endlich die Richtung klar, in die das Projekt »Eisernes Buch« gehen sollte. Es sollte kein Lesebuch – allein wegen der dann postulierten Nichtwissenschaftlichkeit der Beiträge – werden, sondern es sollten zum einen ein Faksimile allen Bürgern und Interessierten in die Hand gegeben werden und zum anderen einzelne Themen oder Themengruppen in Aufsatzform – am besten wissenschaftlich orientiert, jedoch ohne ausgesprochenes »Anmerkungsfestival« – bearbeitet werden.

Der Zeitplan war im Januar 2014 ebenfalls klar umrissen: im Oktober 2017 anlässlich des Gedenkens »100 Jahre Generalhauptquartier« und passend zur anschließenden Vorweihnachtszeit sollte das Projekt abgeschlossen und präsentiert werden.

Die Teilnehmer

Die Autoren des zweiten Bandes stammen aus unterschiedlichsten »beruflichen Inseln« – hier kommen wir nun zum Punkt der BürgerWissenschaft, der Citizen Science. Dazu gehören Ehrenbürger der Stadt und Träger der städtischen Ehrenmedaille für Verdienste an der Bürgerschaft, der kulturellen Entwicklung und Stärkung der Stadt. Einige von ihnen schildern ihre Erlebnisse im Zusammenhang mit den Eintragungen ins »Eiserne Buch« – sozusagen eine Innenansicht der Gefühlslage anlässlich dieses sehr häufig in besonderen Ambiente vollzogenen Aktes. Daneben war der Kreis der Mitarbeitenden, die sichfür ein ideales Ziel zusammensetzen, auffallend inhomogenohne dass es uns aufgefallen, von uns intendiert oder verfolgt worden war: ein Augenoptikermeister, eine nicht-studierte Nachhilfelehrerin, ein pensionierter Berufsschullehrer, ein pensionierter Leiter eines örtlichen Gymnasiums, ein pensionierter Richter, mehrere Historiker, ein Hotelmanager, ein Slawist, ein pensionierter Ingenieur, Zeitungsredakteure, ein kommunaler Pressesprecher, eine Theaterregisseurin, ein Arzt, eine sozial engagierte Mitbürgerin, ein ehemaliger Ministerpräsident des Landes Rheinland-Pfalz, ein Graphikdesigner und Musiker sowie Helferinnen und Helfer aus dem Stadtarchiv und der Stadtverwaltung Bad Kreuznach. Diese Personenliste ist so bunt wie die Themen, die von den Autoren ohne enge inhaltliche Vorgaben der Herausgeber in Angriff genommen wurden.

Dazu trug auch der regionale Rahmen bei, der ein solches historisches Projekt bestimmen und formen kann. Die geografische Lage Bad Kreuznachs wie auch seine wechselhafte und häufig von Fremden bestimmte Regionalgeschichte kommt hier zum Tragen – aufgeteilt zwischen der Vorderen Grafschaft Sponheim und dem kurpfälzischen Oberamt, am äußersten östlichen Rand französisch, am südlichsten Zipfel preußisch, nach dem 2. Weltkrieg wieder französisch besetzt, schließlich mit einer starken US-amerikanischen Garnison bis in die 1990er Jahre ausgestattet. Das kann sehr fruchtbar für solche Themen genutzt werden.

Betrachtet man das Ergebnis und die Gruppe, lässt sich mit Erstaunen feststellen, dass diese auf den ersten Blick so bunt gemischte Gruppe gemeinsam und zielführend an einem »Ganzen« gearbeitet hat. Natürlich – das kennt man aus solchen Projekten, in denen berufliche, kulturelle und soziale Herkunft, (Aus-)Bildung, thematische Präferenzen und Interessen am Anfang ungesteuert zusammentreffen – ist die Wahrscheinlichkeit eines Ergebnisses meist offen. Umso wichtiger ist deshalb von Anfang an eine geeignete Leitung, die jedem beteiligten Menschen vertrauensvoll »freie Hand« in Thema, Herangehensweise und Ergebnis lässt, trotzdem aber die Schnüre in der Hand hält, um das Ziel nicht aus dem Blick zu verlieren.

Selbstverständlich gab es innerhalb der Gruppe Wechselbewegungen und Austausch, waren anfangs Interessierte im Verlauf der Diskussionen enttäuscht über die Richtung, in die es gehen sollte, und ließen dann in ihrem Engagement nach und schieden nach einer Zeit aus, neue Interessierte stießen hinzu, andere mussten aus Zeit- oder persönlichen Gründen ihre Mitarbeit zurücknehmen, wiederum andere verstarben vor Projektabschluss – die Ursachen und Gründe für eine Fluktuation in Projekten können vielfältig sein. Bei unserem Projekt »Eisernes Buch der Stadt Bad Kreuznach«, in dem wir von Anfang an eine breite Beteiligung interessierter Einwohnerinnen und Einwohner geplant hatten, ohne das Projekt explizit als »bürgerwissenschaftlich« auszuzeichnen, war dies auch beabsichtigt – weil es uns gar nicht in den Sinn kam, in diesem Punkt zu unterscheiden und zu trennen.

Von Anfang an war klar, dass ein solches Projekt, das nur mit dem persönlichen Engagement der Beteiligten abgeschlossen werden konnte, jeden »ins Boot nehmen« würde, der bereit wäre, »zu rudern«. Dabei war uns von Anfang an wichtig, dass nicht nur gerudert und von wenigen Steuerleuten gelenkt werden sollte – um im Bild zu bleiben und ein häufig sichtbares Kennzeichen von citizen-science-Projekten zu markieren –, sondern dass wir gleichberechtigt und nach Diskussionen im vielseitigen Konsens entscheiden wollten. Spannend war also die Richtung, in die es gehen sollte und die am Anfang kontrovers diskutiert, aber dann mehrheitlich beschlossen wurde. Es war jedoch zu keiner Zeit eine vordergründige Frage der fachlichen Qualifikation der Teilnehmer. Dass allerdings schließlich die Leiterin des Stadtarchivs und der Autor dieses Beitrags die Herausgeberschaft übernahmen, lag zum einen an der Einbindung der Stiftung »Haus der Stadtgeschichte«, zum anderen daran, dass ich als Verleger sehr gut mit dem Spannungsfeld der drucktechnischen Umsetzung des Projekts vertraut bin.

Fazit und Ausblick

Die Arbeit am und mit dem »Eisernen Buch« ist noch nicht beendet. Selbstverständlich ließen sich nicht alle Themen in der zweibändigen Ausgabe vernünftig und angemessen darstellen. Das war von Anfang an auch nicht beabsichtigt, sondern orientierte sich an den Interessen der Mitarbeitenden. Nicht die Themen wurden vergeben – was immer Vor- und Nachteile haben kann –, sondern deren freie Wahl wurde von vornherein höher bewertet.

Beispielsweise ist ein interessantes Desiderat die Transkription der Autographen – dieses Manko war schon vorher zu erwarten –, die uns neben den Namen derjenigen, die eine Unterschrift in diesem Buch leisteten, auch militärische, berufliche, politische oder private Verbindungen für die Zeiten danach eröffneten. Anfänge sind dazu gemacht und liegen digital vor. So ist etwa eine große Zahl an Mitgliedern des Großen Hauptquartiers bekannt und einige Biographien dieser Herren aus dem Ersten Weltkrieg bis in den nächsten Weltkrieg und/oder die Bonner Demokratie erkennbar. Auch waren noch in den 1960er Jahre Anklänge an weltpolitische Ereignisse erkennbar, etwa wenn sich frankophone afrikanische Gewerkschaftler ins »Eiserne Buch« eintrugen, weil sie sich in Bad Kreuznach zu einem Kongress getroffen hatten. Und bis heute werden Nachweise der Anwesenheit politischer Größen im »Eisernen Buch« für lokalhistorische Annäherungen oder politische Einflussnahmen in den Heimatländern der schon länger Verstorbenen benutzt.

Auf der anderen Seite fehlt eine weiterführende Studie zum Ersten Weltkrieg in Kreuznach, die Besatzungszeit ist gleichermaßen unbekannt geblieben wie verschwiegen worden und Kreuznachs Weg im Nationalsozialismus und 2. Weltkrieg bis zur erneuten französischen Besatzung und der jungen Bonner Republik ist zwar nicht unbekannt, jedoch auch nicht ausreichend erforscht.

Jörn Kobes studierte Geschichte und Klassische Archäologie in Mainz. Er ist Verleger und Inhaber des Computus Druck & Satz Verlag und im Mediendesign tätig.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.