Citizen Science in den Geisteswissenschaften. Blog-Newsletter Februar 2018

Citizen Science ist gerade überall präsent. Deshalb sammeln wir ab sofort in einem Blog-Newsletter aktuelle Artikel zu Projekten, Berichten, Tagungen und Co. aus dem Bereich der Geisteswissenschaften. Gern könnt ihr uns auch per Email auf neue Inhalte aufmerksam machen. Heute geht es um ehrenamtliche Textilforschung und Archäologie sowie um Vor- und Rückschauen auf Veranstaltungen zum Thema Citizen Science.

Den Beginn macht die Juristin Susanne Schnatmeyer, die sich in ihrer Freizeit und auf ihrem Blog mit Textilgeschichte beschäftigt. Sie hat einen sehr ehrlichen Beitrag darüber geschrieben, welche Art von Unterstützung von Seiten der Museen sie sich wünschen würde. Die Wünsche sind bescheiden: Aktuelle Websites, mehr Möglichkeiten der Bildernutzung und vor allem, begeisterte Blogger wie sie ernst zu nehmen.

Bei den Riffreportern sind wir auf einen Beitrag über Heimatmuseen gestoßen. Sie gehören meist zu den kleinsten Museen der deutschen Museumslandschaft, sind dafür aber umso zahlreicher. Am Beispiel des Viehstrichmuseum Schaidt zeigt der Beitrag, dass Heimatmuseen oft ausschließlich von Ehrenamtlichen betreut werden, die sich mit Leidenschaft der Geschichte ihres Heimatortes widmen. Mitunter als provinziell abgetan, sind Heimatmuseum aber oft näher an den Menschen und lebensnahen Themen als so manches große Haus. „Merklich still wird dort gesammelt und gesammelt. Merklich still fallen manche Globalisierungsthemen dort hinten ab.

Dank dem immer lesenswerten Newsletter der Deutschen Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte (DGUF) sind uns drei spannende Themen ins Haus geflattert: Zum ersten hat in Berlin ein Hobby-Archäologe ein vergessenes Stück der Berliner Mauer sowie Reste vom Vergnügungspark Traumland Schönholz aus den 1930er Jahren und dem später darauf errichteten Zwangsarbeiterlager entdeckt. Im Pfahlbauten-Blog beschreibt die Textilspezialistin Karina Grömer vom Naturhistorischen Museum Wien ihre Erfahrungen mit Citizen Scientists. Diese trifft sie vor allem auf Pinterest und mitunter entstehen aus den Rückmeldungen aus der ganzen Welt sogar wissenschaftliche Artikel. Und in einem wieder einmal vorbildlichen Projekt bindet das British Museum bei der Erschließung der Geschichte der Stadt Shutb in Mittelägypten die Bevölkerung vor Ort ein. Dabei geht es um die Fragen, wie sich historische Traditionen im heutigen Leben der Menschen fortsetzen und wie sich die Identifikation mit der lokalen Geschichte positiv verändern lässt.

Kaum ein Thema macht die Schwierigkeiten der Kommunikation und gegenseitigen Wahrnehmung von Wissenschaftlern und Bürgerforschern in den Geisteswissenschaften so deutlich wie Briefmarken. Diesem Problem wollte die unter anderem von René Smolarski, einem der Betreiber dieses Blogs, organisierte Tagung „Gezähnte Geschichte. Die Briefmarke als historische Quelle“ Abhilfe verschaffen und brachte im Oktober 2017 Philatelisten und Historiker in Erfurt zusammen. Auf Hsozkult ist nun ein ausführlicher Tagungsbericht erschienen.

Ende Januar fand die Österreichische Citizen Science-Konferenz 2018 in Salzburg statt. Die Tweets der zwei Tage können hier nachgelesen werden, eine Dokumentation – auch zu unserem Gamification-Panel – folgt.

Bürger schaffen Wissen hat das Datum des diesjährigen Forum Citizen Science bekannt gegeben. Diese Plattform für Diskussion, Erfahrungsaustausch und Vernetzung findet am 6. und 7. September in Frankfurt am Main statt.


Kristin Oswald

Archäologin, Historikerin. Leitende Online-Redakteurin von Kulturmanagement Network. Beraterin für Social Media und Wissenschaftskommunikation

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Kristin Oswald

Archäologin, Historikerin. Leitende Online-Redakteurin von Kulturmanagement Network. Beraterin für Social Media und Wissenschaftskommunikation

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.