Inklusion im Neanderthal Museum per App-Game. Impuls beim Gamification-Panel der Österreichischen Citizen Science Konferenz 2018

Während der Österreichischen Citizen Science Konferenz vom 01. bis 03. Februar in Salzburg beleuchtet das Panel „Chocolate Covered Broccoli. Der Einsatz von Gamification für Citizen Science-Projekte“ die Anwendbarkeit von Spielelementen für Citizen Science. Das Panel ist als Fishbowl-Diskussion geplant, an der sich die TeilnehmerInnen nach drei kurzen Impulsen aktiv einbringen können. Der erste Impuls von Anna Riethus beschäftigt sich mit dem Einsatz von Gaming-Elementen für die Inklusion sehbehinderter Menschen im Neanderthal Museum Mettmann.

Die „Neanderthal Museum-Familie“

Wenn Sie das nächste Mal ins Kino gehen oder sich gar in ein Museum wagen, genießen Sie Ihre Unabhängigkeit! Denn ohne fremde Hilfe Kultur zu erleben, ist für viele Menschen mit Behinderung nur eingeschränkt möglich. Wie das deutsche Bundesministerium für Arbeit und Soziales sowie für Wirtschaft und Energie, die UN und der Deutsche Museumsbund bereits mehrfach dargelegt haben, müssen diese Einschränkungen im deutschsprachigen Raum beseitigt werden.

Der Begriff „Inklusion“ bedeutet, das Museumsangebot so zu gestalten, das es für eine große Bandbreite unterschiedlicher Menschen zugänglich ist. Es sollte deshalb mehrere Sinne ansprechen, auditiv und visuell, oder visuell und haptisch erlebbar sein. Best Practice-Beispiele wie das Sächsische Museum für Archäologie Chemnitz (SMAC), die Berlinische Galerie oder das Deutsche Hygiene-Museum Dresden demonstrieren, wie dies erfolgreich umsetzbar ist.

Deswegen startet das Neanderthal Museum ein neues Projekt zur inklusiven Gestaltung. Wie die meisten Projekte dieser Art legen wir zur Verbesserung der Qualität einen Fokus auf eine einzelne Behinderung, in unserem Fall auf Blinde und Sehbehinderte. Zwar machen diese in Nordrhein-Westfalen mit 4% von über 1,7 Millionen Schwerbehinderten einen eher kleinen Anteil aus, doch sind sie im visuell orientierten Museum vielleicht die am Schwersten zu erreichende Gruppe. Gespräche und Führungen mit Mitgliedern regionaler Blinden- und Sehbehindertenvereine haben gezeigt, dass wir folgendes bieten müssen:

  • sichere, unabhängige Orientierung zum und im Museum
  • hochwertige Information (idealerweise dieselbe, die sehenden Besuchern geboten wird)
  • keine oder nur geringe Einschulung
  • Anlehnung an Angebote in anderen Museen, um stetig neue Recherchen und Schulungen zu ersparen

Da blinde und sehbehinderte Menschen dank Screenreader-Software ihre Smartphones bereits ausgiebig für Orientierung, Information und Unterhaltung nutzen, bietet sich die Gestaltung einer App an, die diese drei Funktionen spezifisch für die Dauerausstellung miteinander vereint. Das zu entwickelnde App-Game dient als Guide, Orientierungshilfe und Spiel. Dass blinde und sehbehinderte Menschen sehr wohl begeisterte Gamer sein können, zeigen audio- und textbasierte Spielerfolge wie Papa Sangre, The Night Jar und die Lifeline-Reihe sowie Ausnahmetalente wie der blinde Gamer Sven.

Mithilfe von Beacons soll das App-Game Besuchern entlang eines Bodenleitsystems tastbare Exponate, Schilder und Audio-Inhalte anbieten. Des Weiteren lassen sich über die App wichtige Orte wie Lift, Café, Ausgang und Toiletten suchen. So kann aus einem breiten Angebot an Informationen ausgewählt und der Besuch selbstständig gestaltet werden.

Dazu werden ein tastbarer Übersichtsplan sowie taktil kenntlich gemachte Treppen und Türschilder eine sichere Orientierung ermöglichen. Um diese Kombination von neuer Infrastruktur und modernen Medien sowohl zielgruppengerecht als auch unterhaltsam umzusetzen, sollen App und Leitsystem in Kollaboration mit den regionalen Blindenvereinen und Profis aus der Gaming-Industrie entwickelt werden. Der geplante Projektstart ist Januar 2019, bis dahin (und danach) sind wir offen für Ratschläge, Erfahrungsberichte und Wünsche!

Anna Riethus studierte von 2012 bis 2016 Urgeschichte & Historische Archäologie in Wien und Leiden und spezialisierte sich auf Museumsforschung. Seit Juli 2016 arbeitet sie in der Abteilung Ausstellungsmanagement im Neanderthal Museum. Derzeit entwickelt sie ein Projekt zur Inklusion von Blinden und Sehbehinderten in der Dauerausstellung des Museums.

Zum Weiterlesen

Kulturelle Bildung Online

Überblick über Spiele für Blinde und Sehbehinderte

Ausgabe „Inklusion“ des Magazins von Kulturmanagement Network


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.