Open Access-Tagungsband „Bürger Künste Wissenschaft“

cover_9783940598318_oswald-smolarski-e1478692956110Citizen Science, die Integration von Bürgern in wissenschaftliche Prozesse, ist ein Schritt hin zu einer gesellschaftsnahen, kommunikativen und transparenten Forschung, wie sie Öffentlichkeit, Politik und Geldgeber immer öfter fordern. Die Ideen und das Wissen der Bürger einzubeziehen, heißt dabei auch, passende Strukturen und Formen der Wissensweitergabe zu entwickeln und über die öffentliche Wahrnehmung und das Selbstverständnis der Disziplinen in Dialog zu treten.

Vorliegender Band beschäftigt sich damit, wie sich diese Forderungen umsetzen lassen. Theoretische Überlegungen machen deutlich, wie Kultur und Geisteswissenschaften ihre Rolle in der Gesellschaft mithilfe bürgerschaftlicher Perspektiven neu verorten können. Die vorgestellten Beispiele zeigen schließlich, wie Geisteswissenschaftler interessierte Bürger mit Kommunikation auf Augenhöhe für ihre Forschung begeistern.

Citizen Science bietet Potenziale für beide Seiten: Die Vermittlung der Schwierigkeiten wissenschaftlicher Arbeit, ihrer Methoden und Fragestellungen stellt sicher, dass bei Kooperationen von Wissenschaftlern und Bürgern Qualitätskriterien eingehalten werden. Für die Bürger eröffnen sich zugleich im Sinne des lebenslangen Lernens grundlegende Kompetenzen, um aktuelle Themen einordnen und die Zukunft der Gesellschaft mitgestalten zu können.

Eine Übersicht über den Inhalt sowie weiterführende Informationen zum Erwerb des Buches als Print-Ausgabe oder kostenlose digitale Version (PDF und EPUB) finden Sie hier.

Die schwierige Entstehungsgeschichte des Tagungsbandes als Open Access-Publikation kann man hier nachlesen.

Inhalt

I Einleitung
Einführung: Citizen Science in Kultur und Geisteswissenschaften
René Smolarski / Kristin Oswald, S. 9ff.

II Grundlagen – Wissenschaft und Bürger
Citizen Science und die Rolle der Geisteswissenschaften für die Zukunft der Wissenschaftsdebatte
Peter Finke, S. 31ff.

Citizen Science: Bürgerforschung in den Geistes- und Kulturwissenschaften
Lisa Pettibone / David Ziegler, S. 57ff.

Der Gothaer Missionskartograph – Ein historisches Beispiel für „Crowdsourcing“ und „Citizen Science“ im 19. Jahrhundert
René Smolarski, S. 71ff.

III Bürgerwissen sichern
Citizen Science im Wikiversum
Julia Kloppenburg / Christopher Schwarzkopf, S. 91ff.

30 Jahre Heimatforscherfortbildung in Niedersachsen. Bilanz und Ausblick
Karl H. Schneider / Anna Quell, S. 103ff.

Public History und historische Grundlagenforschung. Das Projekt „Die Geschichte der Landesministerien in Baden und Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus“
Sina Speit, S. 119ff.

Aneignung und Teilhabe bei der Erforschung von Geschichte. Formen des Reenactments als Möglichkeiten der gesellschaftlichen Partizipation an Wissenschaft?
Andrea Sieber, S. 139ff.

IV Bürgerwissen und Museum
Maritimes Erinnerungswissen im Forschungsmuseum? Partizipationsformen in der geplanten Ausstellung des Deutschen Schiffahrtsmuseums
Ruth Schilling, S. 151ff.

Dokumentation crowdgesourct? Social Tagging im Museum
Julia Weinhold, S. 163ff.

Bürgerwissenschaft und Stadtmuseum. Anmerkungen aus der Museumspraxis
Anselm Hartinger, S. 183ff.

V Weiternutzung von Bürgerwissen
Segrada: eine Semantische Graphdatenbank als Werkzeug für Citizen Science
Maximilian Kalus, S. 201ff.

E-Didaktische Gestaltungsaspekte für Citizen Science
Max Liebscht / Ulrike Schumacher / Matthias Ohler /
Sebastian Wahren, S. 217ff.


Kristin Oswald

Archäologin, Historikerin. Leitende Online-Redakteurin von Kulturmanagement Network. Beraterin für Social Media und Wissenschaftskommunikation

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Kristin Oswald

Archäologin, Historikerin. Leitende Online-Redakteurin von Kulturmanagement Network. Beraterin für Social Media und Wissenschaftskommunikation

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.