Tagungsabstract Kalus: Segrada: eine Semantische Graphendatenbank als Forschungswerkzeug

Auf Basis einer älteren Forschungsdatenbank entwickelt Maximilian Kalus Segrada, eine Graphendatenbank zur Erfassung semantischer Informationen. Personen, Orte, Ereignisse und andere Informationseinheiten können als „Knoten“ in der Datenbank erfasst und untereinander verknüpft werden. Segrada versteht sich dabei als Werkzeug der wissenschaftlichen Arbeit: Gerade in der Geschichte und anderen Geisteswissenschaften ist das Erfassen von Daten aus verschiedenen Quellen oft zeitaufwändig, fehleranfällig und für Dritte nur schwer nachzuvollziehen. Diesem Problem kann mit Segrada entgegen gewirkt und etwa Bürger als Informationsquelle leichter nachvollziehbar gemacht werden.

Zwei Personen könnten beispielsweise Vater und Sohn sein. Der Sohn könnte mit Geburts-, Sterbe- und Wohnorten verknüpft werden. Sowohl Knoten als auch Verknüpfungen (Kanten im Graphensystem) dürfen dabei mit Orts- und Zeitdaten (Perioden bzw. Zeitpunkte) versehen werden. Auf diese Weise ist es möglich einzelne Informationseinheiten mit Quellenangaben zu annotieren. Die Quellen können in einer finalen Version der Datenbank auch als Dokumente erfasst und im Volltext durchsuchbar gemacht werden (Fernziel ist es, einzelne Stellen auszeichnen zu können). Knoten erlauben zudem alternative Schreibweisen, um Namensvarianten von Personen und Orten zu ermöglichen.

Als technische Basis dient eine einfach zu startende Webapplikation auf Java-Basis. Alternativ kann sie in einem entsprechenden Serverumfeld (als Servlet) installiert werden. Dadurch ist der Einsatz sowohl für Einzelpersonen (Desktop) als auch für Gruppen möglich. Die Anwendung ist plattformunabhängig und wird unter der Apache Open-Source-Lizenz erstellt.

Maximilian Kalus ist ein Wirtschaftshistoriker und Master of Computer Science. Er stammt aus München und studierte Mittelalterliche Geschichte in Augsburg, bevor er dort 1998 als Softwareentwickler die Zeit der New Economy erlebte. 2001 wechselte er die Richtung und arbeite als Leherer an einer Technikerschule. 2005 ging er zurück an die Universität und promovierte in Jena am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte zum europäisch-asiatischen Handel des 16. Jahrhunderts. Gleichzeitig erwarb er einen zweiten Studienabschluss in Informatik an der FernUniversität Hagen. Seit seiner Promotion 2009 lebt er in Kempten (Allgäu) und arbeitet unter anderem an historischen Informatikprojekten. Er wirkte bei der Realisierung des Fugger-Welser-Erlebnismuseum in Augsburg mit, erstellt für die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg eine große Häftlings- und Mediendatenbank. 2012 erwarb er den „Fuggerpreis für die Wissenschaft” der Universität Augsburg. 2014 wurde er vom Max-Weber-Kolleg gefördert.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.