Tagungsabstract Slawik: Das Projekt Artigo, Gamification und digitale Verschlagwortung von Kunst

ARTigo ist eine Spieleplattform, die eine Kunstsuchmaschine speist. Die Spiele auf ARTigo sind sogenannte Games With a Purpose, also Spiele die einen Zweck erfüllen. Indem die Benutzer auf ARTigo spielen, generieren sie Tags, also Schlagworte, die Kunstwerke beschreiben. Diese Tags wiederum bilden die Grundlage, um die große Anzahl von Reproduktionen durchsuchbar zu machen. So trägt jeder Bürger, der ARTigo spielt, zu dem Zweck bei, die Kunstwerke zugänglich zu machen – eine Arbeit, die von Experten allein aus zeit- und kostentechnischen Gründen in diesem Ausmaße niemals zu bewältigen wäre.

Um möglichst vielfältige und umfassende Tags für die Suchmaschine zu sammeln, bietet die ARTigo Plattform ein ganzes Ökosystem von Spielen an. In insgesamt 6 Spielen, vom Memory-ähnlichem Karido bis hin zum Wissensquiz, können die Kunstwerke aus ARTigos Datenbestand, der hauptsächlich das lange 19. Jahrhundert umfasst, entdeckt werden.

Die überarbeitete Suchfunktion sowie das bald verfügbare, neu entwickelte Analysezentrum bieten fortgeschrittene Verfahren zur Datenanalyse an. Sie erlauben es jedem Benutzer, ohne programmieren zu können oder die statistischen Details der Verfahren kennen zu müssen, die Tags in ARTigos Datenbank selbst zu erforschen. Mit wenigen Mausklicks lassen sich Ähnlichkeitsanalysen durchführen oder die Häufigkeit von Tags über die kunsthistorischen Epochen verfolgen.

Isabel Slawik absolvierte ihr Diplomstudium der Informatik am Karlsruher Institut für Technologie. Nach ihrem Abschluss 2012 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Interactive Systems Lab im Bereich maschinelle Übersetzung natürlicher Sprache. Seit Januar 2015 promoviert sie am Lehrstuhl für Programmier- und Modelliersprachen an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Ihr Arbeitsschwerpunkt ist Human Computation, insbesondere Games With a Purpose zur Übersetzung und Unterstützung der Erlernung von Fremdsprachen.


Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 9. November 2015

    […] setzt das von Julia Weinhold und Isabel Slawik präsentierte Konzept des Social Tagging[7] im Museum als Unterkonzept des Crowdsourcing bei […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.