Tagungsabstract Schilling: Maritimes Erinnerungswissen im Forschungsmuseum? Die Ausstellungskonzeption im Deutschen Schiffahrtsmuseum zwischen Forschungsprogramm und Identitätssuche

Die maritime Berufs- und Lebenswelt hat sich seit den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts drastisch gewandelt. Diesen Wandel möchte das Deutsche Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven in seiner Neukonzeption abbilden. Diese soll schiffahrtsbezogene Forschung nicht mehr allein unter einem technikgeschichtlichen, sondern unter einem multidisziplinären Fokus betrachten und zugleich das Wissen und die Erfahrungen derjenigen einbinden, die zwar keine Museums-, aber Spezialisten für den maritimen Bereich sind und deren Erinnerungen wichtige Zeitzeugendokumente darstellen.

Mit dem Wandel der maritimen Berufs- und Lebenswelt korreliert die große emotionale Bedeutung, die das Meer auch für Personen, die nie zur See gefahren sind, besitzt. Der Markt an maritimen Devotionalien und Erinnerungsstücken boomt. Die Neukonzeptionalisierung von Schiffahrtsmuseen wie beispielsweise in Cuxhaven zeigt den Bedarf an der Einbeziehung von Erinnerungskultur in wissenschaftlich aufbereitete Ausstellungsformate.

Das Deutsche Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven hat sich seit seiner Gründung als ein Technikmuseum verstanden, dessen Exponate vielfach genau diejenigen ansprachen, die heute nicht mehr oder nur noch zu einem geringen Teil ausgebildet werden, wie Schiffsführer, mittleres bis gehobenes Hafenpersonal u.ä. Seit einigen Jahren wird intensiv über eine Neukonzeption des Museums diskutiert. Als Forschungsmuseum der Leibniz-Gemeinschaft hat das Deutsche Schiffahrtsmuseum den Auftrag, international ausgerichtete und aktualitätsbezogene Forschung zu unternehmen und zu kommunizieren. Wie verträgt sich dieser Auftrag mit der Tatsache, dass das Museum, gut sichtbar in seinem mitgliederstarken und äußerst aktiven Förderverein, gleichsam zu einem ‚Erinnerungshafen’ für viele Gruppen geworden ist, die sich an einem anderen Ort nicht mehr aufgehoben fühlen? Wie lassen sich diese Erinnerungen aktiv in eine neue, zukunftsgerichtete Ausstellungskonzeption integrieren?

Diese Problematik soll an zwei Beispielen konkretisiert und theoretisch analysiert werden:

  1. der unterschiedlichen Erinnerungsweisen und –schichten, die die Bremer ‚Kogge’, ein bekannter Schiffsfund aus dem Jahr 1962 bei den Besuchern auslöst. Die Erinnerung an diesen Fund ist in der Ausstellungskonzeption präsent und bietet dem Betrachter die Möglichkeit, diese aktiv umzusetzen und zukunftsgerichtet zu nutzen, indem er einerseits in die Forschung zur Vermessung und dem Monitoring der Kogge so nah wie möglich einbezogen wird und sich andererseits auf die Spuren von historischen und rezenten Kogge’Bildern’ und Symbolen machen kann, die der Bedeutung des Objekts in Form einer multimedial wachsenden Ausstellung nachspüren;
  2. der Thematisierung des Wandels maritimer Berufs- und Lebenswelten in einer tragenden Rolle der Ausstellungskonzeption; auch hier sollen unterschiedliche Zugänge und Perspektiven aufgezeigt und zur Diskussion gestellt werden.

 

Ruth Schilling ist seit 2014 Juniorprofessorin zur „Kommunikation museumsbezogener Wissenschaftsgeschichte“ an der Universität Bremen in Verbindung mit der wissenschaftlichen Ausstellungs- und Forschungskoordination am Deutschen Schiffahrtsmuseum/ Leibniz-Institut für deutsche Schiffahrtsgeschichte. Zuvor war sie nach dem Studium der Geschichte an verschiedenen Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie als Kuratorin für Ausstellungsprojekte tätig. Ihre Schwerpunkte sind Medizingeschichte, Forschungskommunikation im Museum sowie Erinnerungskultur.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.