Citizen Science in den Geisteswissenschaften. Blog-Newsletter Oktober 2020

Seit dem letzten Newsletter ist mehr als ein halbes Jahr vergangen, denn Corona hat auch unseren Zeitplan und die Citizen Science-Welt ziemlich durcheinander gebracht. Zwar mussten viele vor-Ort-Projekte stillstehen, in puncto Digitalisierung und Konzeptentwicklung tat sich dafür umso mehr. Alle Neuigkeiten, Projekte und Ankündigungen findet ihr in diesem Blog-Newsletter. Wir freuen uns wie immer über Emails und Hinweise zu weiteren neuen Projekten und  Ansätzen.

Immer mehr Museen im deutschsprachigen Raum  beschäftigen sich mit Citizen Science. Gerade in den letzten Monaten ist hier einiges passiert, denn solche Umbrüche und einschneidenden Ereignisse sind für sammelnde und dokumentierende Institutionen von besonderem Interesse. Zahlreiche Museen, vor allem zu Stadt- und Regionalgeschichte, haben deshalb Coronaaufrufe zum Einreichen von Fotos, Geschichten und Objekten gestartet, unter anderem das Stadtmuseum Köln, das Haus der Geschichte Österreichs Wien, das Museum Europäischer Kulturen Berlin, das Landesmuseum Stuttgart, das Stadtmuseum Berlin oder das Deutsche Historische Museum. Weitere Beispiele hat Kultur im Web hier und hier zusammengetragen. Auf der Plattform „COVID schreibt Geschichte“ bündelt das Haus der Europäischen Geschichte zudem Sammlungs- und Forschungsprojekte europäischer Museen zu Corona. Weil ein solches Sammeln, Ausstellen und Vermitteln von Gegenwartsobjekten mitunter sehr komplex ist, hat das London Transport Museum dazu ein Toolkit entwickelt inkl. Fallstudien, Reflexionen, Leitfäden uvm. 

Aber ist kooperatives Sammeln schon Bürger*innenforschung? Im Falle des Coronarchiv definitiv, denn zu diesem freien und offenen Onlineportal der Universitäten Hamburg, Bochum und Gießen können alle beitragen und es ist allen zugänglich. Dennoch veranschautlicht das Beispiel sehr gut die Komplexität der Frage, welche Ansätze und Projektformen eigentlich zu Citizen Science zählen und welche nicht. Genau dazu hat die European Citizen Association (ESCA) im Dezember 2019 eine Studie durchgeführt. Dabei sollten die Teilnehmer*innen anhand von 50 Beispielen bewerten, was für sie Citizen Science ist – etwa in Abgrenzung zu sozialwissenschaftlicher Forschung, bei der die Teilnehmer*innen vor allem Forschungsobjekte sind. Die Ergebnisse zeigen, dass nur wenige Beispiele klar als Citizen Science identifiziert werden, es aber für die meisten keinen Konsens gibt. Anhand der Ergebnisse hat die ECSA nun ihre 10 Principles of Citizen Science um bestimmte Merkmale ergänzt, die beschreiben, welche Art von Projekten als Citizen Science angesehen werden können. 

Auch unabhängig von Corona sind in den letzten Monaten viele Citizen Science-Projekte in den Kultur- und Geisteswissenschaften gestartet oder weitergelaufen. Beispielsweise hat die Europeana im Rahmen ihrer „Europe at Work“-Reihe das Online-Archiv „Sachsen at Work“ inkl. Transkribathon zu 500 Jahren Industriekultur in Sachsen eröffnet. Bürger*innen können dabei sowohl digitale Dokumente zum Archiv hinzufügen als auch vorhandene transkribieren helfen. 

Beim BMBF-geförderten Citizen Science-Projekt „Onlinelabor für Digitale Kulturelle Bildung” der Universität Kiel geht es um Social Media und deren Nutzung. Die Teilnehmer*innen sind dabei zugleich Forschungsobjekt und Forscher*innen, da sie ihr eigenes Verhalten hinterfragen und gemeinsam mit den Wissenschaftler*innen in Kontext setzen oder etwa Algorithmen digitaler Plattformen selbst untersuchen. Dabei geht es nicht nur um das Datensammeln, sondern auch darum, den Teilnehmenden Forschungsimpulse, Tipps und Hilfen an die Hand zu geben, mit denen sie selbst forschen können, wie Projektleiter Christoph Schröder auf dem Blog von Bürger schaffen Wissen erklärt. 

Dort ist auch ein spannendes Interview mit mit Claudia Göbel und Justus Henke zu ihrem Projekt “Social Citizen Science – zur Bearbeitung von Zukunftsfragen” an der Universität Halle erschienen. Das Projekt ist eine Metastudie zu Citizen Science, für die die Wissenschaftler*innen die Laienforschenden genauso als Expert*innen betrachten wie die Berufswissenschaftler*innen. Dafür schon mal Hut ab! Sie untersuchen verschiedene Projektdesigns sowie die Motivationen und die Bedeutung von Bürgerforscher*innen für Forschung und Wissenschaftskommunikation oder die Rolle von Weiterbildungen. Die Idee dahinter ist, speziell für die Sozial- und Geisteswissenschaften zu schauen, wie und ob Wissenschaft die Gesellschaft an der Problemlösung von Zukunftsfragen beteiligt, denn „Projekte mit geistes- und sozialwissenschaftlichem Schwerpunkt tauchen in der öffentlichen Wahrnehmung nur selten auf“, so Justus Henke. Erste Ergebnisse des Projekts gibt es hier.
 
Potenzielle Teilnehmer*innen zu erreichen und von Citizen Science zu überzeugen, ist für viele Projekte eine große Hürde. Wen möchte man als Teilnehmer*in gewinnen, wie und wo erreicht man diese Menschen, wie funktioniert gelungene Kommunikation und wie hält man die Motivation hoch? Diese Fragen sind selbst für geübte Wissenschaftskommunikator*innen mitunter nicht leicht zu beantworten. Deshalb hat Bürger schaffen Wissen einen umfangreichen Beitrag zu „Kommunikation und Citizen Science: Worauf kommt es an?“ veröffentlicht, inklusive zahlreicher Beispiele, Erfahrungen und Studienergebnisse. Und wer Workshops u.Ä. im Kontext von Citizen Science digital veranstalten möchte, findet in dem Leitfaden „Videos für Citizen Science: Tipps zur erfolgreichen Konzeption und Durchführung eines Video-Workshops“ einen hilfreichen Ratgeber. Er dokumentiert einen Workshop von Bürger schaffen Wissen selbst und bietet dabei Checklisten und Anleitungen von der Vorbereitung über Technik, Dreh und Nachbereitung. 
 
Bereits seit einigen Monaten läuft der Vorbereitungsprozess für das partizipativ entstehende Weißbuch Citizen Science 2030. Nun hat die dahinterstehende Arbeitsgemeinschaft eine Umfrage zum Stand von Citizen Science in Deutschland, Österreich und der Schweiz online gestellt. Ziel ist es, auf Basis der Ergebnisse ein Bild der aktuellen Forschungslandschaft zu gewinnen und eine Citizen Science Strategie 2030 zu erarbeiten. Die Beantwortung dauert ca. 30 Minuten (ja, das ist viel, aber ein Status quo erhebt sich schlecht in drei Fragen). Bereits 2016 hat Bürger schaffen Wissen das Grünbuch Citizen Science veröffentlicht, das die Diskussion zum Thema einleiten sollte. Das Weißbuch baut darauf auf und soll konkrete Vorschläge für Wissenschaft und Politik enthalten.
 
Zudem möchte die AG Weißbuch alle Interessierten mit der zweiteiligen digitalen Veranstaltung „Digitale Strategie- und Praxiswerkstatt Citizen Science“ am 5. und 6. November dazu einladen, sich in die strategische Weiterentwicklung von Citizen Science einzubringen. In der Strategiewerkstatt am 5. November geht es um die Weiterentwicklung der Inhalte und konkreter Textentwürfe für das Weißbuch. In der Praxiswerkstatt am 6. November steht der Austausch auf der praktischen Ebene zu verschiedenen Themen im Vordergrund. 
 
Bereits im April ist die erste gesamteuropäische Citizen Science-Plattform online gegangen. Sie umfasst Ressourcen und Handreichungen sowie konkrete Citizen-Science-Projekte, die sowohl von den Partnerorganisationen der einzelnen Ländern als auch von Projektinitiatoren selbst dort veröffentlicht werden können. Katherin Wagenknecht, die Projektkoordinatorin am Museum für Naturkunde Berlin, berichtet hier über die Intention und die weiteren Pläne für die Plattform.
 

In sammlungsbezogenen Einrichtungen wird der Umgang mit Objekten aus kolonialen Kontexten aktuell intensiv diskutiert. Citizen Science kann dabei ein hilfreicher Ansatz ein, um mehr über diese Objekte zu erfahren und Beziehungen zu den Herkunftsgesellschaften aufzubauen. Wie Forschung gemeinsam mit Menschen aus Afrika funktionieren kann, thematisiert das Buch „Towards Shared Research. Participatory and Integrative Approaches in Researching African Environments“, herausgegeben von Tobias Haller und Claudia Zingerli, für den Bereich der Umweltforschung. Es bietet mit seinem interkulturellen und interdisziplinären Ansatz aber auch darüber hinaus einen Einstieg in die Herausforderungen bei der Erforschung afrikanischer Kontexte und lässt Forscher*innen aus den Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften mit unterschiedlicher Herkunft zu Wort kommen. Das Buch ist hier als Open Access PDF-Dokument erhältlich.

Am 14. und 15. Oktober findet das Citizen-Science-Festival „Mitforschen!“ zu nachhaltiger Entwicklung in der Kulturbrauerei in Berlin statt. Bei Mitforschen! präsentieren sich Bürgerforschungsprojekte an interaktiven Projektständen und laden zum Mitmachen und Entdecken ein. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Parallel dazu veranstaltet die European Citizen Science Association ebenfalls am 14. und 15. Oktober eine hybride Konferenz zu Citizen Science und Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen.  Eine Anmeldung ist noch bis zum 9. Oktober möglich.

Zum Schluss noch ein kleiner Block mit Eigenwerbung: Für wissenschaftskommunikation.de durfte ich darüber schreiben, wie Künstliche Intelligenz den Bereich Citizen Science verändern wird, natürlich mit Schwerpunkt auf den Geisteswissenschaften. Und im Frühjahr 2021 erscheint bei Springer der Open Access-Sammelband „The Science of Citizen Science„. Darin wird es auch ein Kapitel zu den Geisteswissenschaften geben, an dem ich mitwirken durfte. Danke nochmal an Barbara Heinisch für die Einladung dazu!

Kristin Oswald

Archäologin, Historikerin. Leitende Online-Redakteurin von Kultur Management Network. Beraterin für Social Media und Wissenschaftskommunikation in den Geisteswissenschaften und im Museumsbereich.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.