Citizen Science in den Geisteswissenschaften. Blog-Newsletter Februar 2020

In den letzten Monaten hat sich einiges getan in Sachen Citizen Science. Wir haben Neuigkeiten, Projekte und Ankündigungen für euch zusammen getragen. In dieser Ausgabe des Blog-Newsletters geht es um die Einbeziehung bestimmter Gruppen in die Forschung zu aktuellen gesellschaftlichen Debatten, um Citizen Science als Forschungsthema, um Konferenzen, neue Projekte und um den Stellenwert von Bürger*innen in Forschungsprozesse. Schreibt uns wie immer gern eine Email, wenn ihr auf neue Projekte und  Ansätze stoßt oder sie selbst initiiert!

In den Archäologischen Informationen diskutiert die ehrenamtlich in der Archäologie tätige Sigrid Peter, ob konsequentes Citizen Science heißen muss, dass Bürger*innen in den gesamten Forschungsprozess einbezogen werden, auch wenn das die Forschung verändert. Sie thematisiert Spannungsfelder in der Zusammenarbeit zwischen Bürger*innen und Forscher*innen und betont die Bedeutung, die Citizen Science als Form der Wissenschaftskommunikation für das wissenschaftliche Verständnis der Teilnehmer*innen haben kann. Grundvoraussetzung hierfür ist, dass diese nicht nur weitgehend passiv an einem Projekt oder auch einer Konferenz teilnehmen. Um Citizen Science für Vermittlung nutzen zu können, müssen die Interessen und Bedürfnisse der Teilnehmer*innen einen zentralen Aspekt eines Projekts bilden. Zugleich sollte Vermittlung nicht nur bedeuten, etwas über das Projektthema zu lernen, sondern sich mittels des Projektthemas neues Wissen und neue Kompetenzen anzueignen. Kennt ihr gelungene Beispiele, die das bereits umsetzen? Dann schreibt uns!

Ein Beitrag auf Bürger schaffen Wissen beschäftigt sich mit der Frage, warum und wie öffentlich geförderte Citizen Science-Projekte evaluiert werden können. In dem Beitrag werden einerseits die offenen Prozess beschrieben, die die Österreichische Citizen Science-Plattform durchgeführt hat, um transparente Qualitätskriterien zu entwickeln. Andererseits beinhaltet er eine hilfreiche Zusammenstellung der wichtigsten Forschungsliteratur zum Thema Evaluation. Dies ist wichtig, weil jedes Projekt und jeder Förderer auf andere Aspekte achtet, sodass auch die Evaluation individuell, aber bestenfalls dennoch vergleichbar gestaltet sein muss.

Die aktuelle Debatte um koloniales Erbe in Museen zeigt, dass bei Citizen Science-Ansätzen aus dem deutschsprachigen Raum die Beteiligung von Bürger*innen geographisch größer gedacht werden sollte, gerade wenn es Themen wie Kolonial- oder globale Wirtschaftsgeschichte geht. Passend dazu hat sich der Deutsche Museumsbund in seinem letzten Bulletin 2019 mit dem Thema Dekolonialisierung im Museum beschäftigt. Darin finden sich Beispiele zu Citizen Science- und Partizipationsansätzen in deutschen Museen und zur Sammlungspflege in gleichberechtigter Zusammenarbeit mit Communities und Herkunftsgesellschaften, beispielsweise die partizipativ entstandene neue Dauerausstellung „Wo ist Afrika?“ im Linden-Museum Stuttgart und die partizipative Arbeit des Museum der Arbeit Hamburg zum Thema „Koloniale Industrialisierung. Wie eine dekolonialisierende Perspektive eine Ausstellung (und das Museum) verändert“.

In den letzten Jahren wurde die Spaltung zwischen Ost- und Westdeutschland medial intensiv diskutiert. Dabei setzte sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass man nicht über Ostdeutsche berichten, sondern mit ihnen sprechen und sie selbst zu Wort kommen lassen sollte. Diesen Ansatz vertreten auch Forscher*innen vom Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF). Sie wollen für ihre Forschung mit Menschen aus der Region über die Zeit um 1989 ins Gespräch kommen. Dabei geht es weniger darum, deren Erfahrungen als Zeitzeugen zu dokumentieren, sondern vielmehr um deren Einschätzungen und Meinungen der vorhandenen Quellen und der bisherigen Forschungsarbeit.

Das Format „Kurz vorgestellt: Neues aus der Forschung“ berichtete im Dezember 2019 über ein Forschungsprojekt zur Kommunikation über Citizen-Science auf Twitter. Die Sozialwissenschaftlerin Élise Tancoigne von der Universität Genf untersuchte, wer die Diskussionen dort dominiert (https://doi.org/10.22323/2.18060205). Das Kernergebnis: „Fachfremde Personen – deren Bedeutung für die Bürgerwissenschaften immer wieder hervorgehoben wird – nutzen den Begriff „citizen science“ in ihrer Twitter-Biografie kaum.“ Tancoigne sieht als Grund einerseits demografische, andererseits begriffliche Aspekte. In den Twitter-Biografien von Teilnehmer*innen fände man anstatt des Begriff Citizen Science oder bestimmter Projekte eher generelle wissenschaftliche Interessen.

 

Bis zum 7. Februar können Proposals für die diesjährige Österreichische Citizen Science-Konferenz eingereicht werden. Sie findet vom 6. bis 8. Mai an der Universität Wien statt. Unter dem Motto “Citizen Science: Anspruch und Bedeutung” wird die Konferenz der Frage nachgehen, welche Erwartungen an diese Methode herangetragen werden, wie Citizen Science interpretiert wird und was Citizen Science zu leisten vermag. Einreichungen sollten sich einem der drei folgenden Themenkomplexe widmen: 1)  Anspruch und Bedeutung in der Wissenschaft; 2) Anspruch und Bedeutung in der Gesellschaft; 3) Anspruch und Bedeutung in politischen Entscheidungen. Mögliche Formate sind Vorträge, Workshops und Poster.

Vom 5. bis 6. Juni 2020 findet die Konferenz „Selbstgewusst! Gemeinsam Wissen schaffen im Museumsdorf Cloppenburg statt. Sie will Beispiele und Ansätze dafür vorstellen, wie Kommunikation zwischen Wissenschaft und Gesellschaft gelingen kann. Was kommt dabei heraus, wenn Wissenschaft und Zivilgesellschaft Themen gemeinsam angehen? Was braucht es, um Wissen zu vermitteln und auch abseitige Themen zu erforschen? Was benötigen die Beteiligten, um sich mit gesellschaftsrelevanten Themen zu beschäftigen und ihr Wissen einzubringen? Im Fokus steht der Austausch über beispielhafte regionale Aktivitäten – in Cloppenburg, Niedersachsen und im gesamten deutschsprachigen Raum. Bisher gibt es leider noch keine Konferenzwebsite oder Informationen zur Anmeldung.

 

Neu vorgestellt auf dem Blog von Bürger schaffen Wissen wurde das Projekt Landauf.Landapp – Entdecke dein BaWü! Dabei geht es um die Kartierung von Bau-, Kultur- und Naturdenkmälern – und zwar per App. Das Projekt ist eine Weiterentwicklung des Landeskundeportals LEO-BW und zeigt, dass auch Expert*innen nicht alles über ihre Region wissen. Vielmehr ist gerade regionales Wissen ein Bereich, zu dem Bürger*innen viel beitragen können, in diesem Fall beispielsweise eine Vielzahl an Wegkreuzen, Grenzsteinen oder sogenannten Handwerksschildern, die für die lokalhistorische Forschung von großem Interesse sein können.

Im Herbst 2019 hat der Verein Schweizerischer Archivarinnen und Archivare zwei weitere Citizen Science-Projekte des Landesarchiv Baden-Württemberg (LABW) vorgestellt: „Wer waren die Toten der beiden Weltkriege?“ und „Badische Standesbücher“. Dabei werden listenartige Textquellen transkribiert und in einen datenbankgestützten Index eingegeben. Dieser kann dann unter anderem nach Personennamen durchsucht werden. Bei „Wer waren die Toten der beiden Weltkriege?“ geht es um sogenannte Kriegsgräberlisten und bei der „Indizierung der badischen Standesbücher“ um die Tauf-, Ehe- und Sterberegister aus dem 19. Jahrhundert. „Beide Quellengattungen werden rege benutzt, weshalb die Indexierung nach Personennamen einen grossen Gewinn für Familienforschende darstellt“, so schreibt Eveline Isler vom VSA-AAs. Spannend an ihrem Beitrag ist vor allem, dass sie auch stark auf organisatorische Aspekte der beiden Projekte eingeht.

Mit seiner Vielzahl an Citizen Science-Projekten ist das Landesarchiv Baden-Württemberg als Behörde eine Ausnahme. In seinem Beitrag erklärt Projektleiter Daniel Fähle, dass dies vor allem an der deizidierten Unterstützung durch die Hausleitung liege. „Offenheit, Transparenz und Partizipation sind erklärte Ziele des Landesarchivs“ 

In der dritten Projektvorstellung geht es um „Das filmische Gesicht der Stadt Potsdam“. Gestartet ist es am 25. Januar und läuft noch bis zum 23. Februar 2020. Die Idee ist es, Objekte im städtischen Raum zu sammeln, die auf die Filmgeschichte und aktuellen Medienproduktionen verweisen, also um die Frage, wie die Filmstudios und die Filmhochschule das städtische Leben in Potsdam prägen. Melden kann man entsprechende Objekte per App, Email oder Instagram. Das Besondere an diesem Projekt: Die Website erklärt die Forschungsfragen und den konkreten Mehrwert, den die Teilnehmer*innen für die Forschung und für sich selbst generieren. Um die Motivation zu erhöhen, wurde das Projekt zudem zeitlich befristet und als Wettbewerb gestaltet.

Für ihre Magisterarbeit an der Universität Tartu führt die Volkskundlerin Larissa Leiminger auf Zooniverse ein Citizen Science-Projekt durch, um den Handschriftenindex der Gelehrten Estnischen Gesellschaft zu transkribieren. Deren Mitglieder „waren anfangs vor allem deutschbaltische Literaten mit großem Interesse an der estnischen Kultur, Geschichte, Sprache und Volkskunde. Deshalb sammelten sie alles mit Bezug zu diesen Aspekten und dem Gebiet Estland“, so berichtet ein Beitrag auf dem Portal nordisch.info. Bei dem Index handelt es sich also um handschriftliche Dokumente in deutscher Kurrentschrift.

 

Kristin Oswald

Archäologin, Historikerin. Leitende Online-Redakteurin von Kultur Management Network. Beraterin für Social Media und Wissenschaftskommunikation in den Geisteswissenschaften und im Museumsbereich.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.