Tagungsabstract Finke: Die Hoffnung auf neue Wege für die Wissenschaft

Peter Finke nähert sich in seiner Keynote „Die Hoffnung auf neue Wege für die Wissenschaft. Anmerkungen zur gegenwärtigen Citizen Science-Debatte“ dem aktuellen Stand der Wissenschaft im Kontext interner und externen Veränderungen über eine Definition von Wissenschaft  und die Einordnung Forschungswende. Darauf aufbauend reüssiert er – mit besonderem Blick auf den Bereich der Kulturwissenschaften – die Lösungansätze, die Citizen Science für die verschiedene Akteursgruppen und das Wissenschafts- und Fördersystem in Deutschland bereit hält.

  1. Was ist eigentlich Wissenschaft?

Wer sich mit aktuellen Problemen, Entwicklungen und Defiziten der Wissenschaft beschäftigen will, muss wissen, wovon er spricht. Was sagt die Wissenschaftstheorie zum Begriff der Wissenschaft?

  1. Was ist Citizen Science?

Es gibt eine klare Abgrenzung der Bürgerwissenschaft von der Akademischen Wissenschaft: Sie wird ehrenamtlich, nicht beruflich und nicht an einer Forschungsinstitution betrieben wie jene, sondern mitten in der Zivilgesellschaft. Es gibt viele falsche Begriffsbestimmungen.

  1. Die akademische Wissenschaft: ein Schadensfall

Zur Wissenschaft gehört auch die Wissenschaftskritik. Sie spielt in der Akademischen Wissenschaft nur eine untergeordnete Rolle. Dabei ist sie von großer Bedeutung, zum Beispiel für die Einschätzung des Einflusses von Politik und Wirtschaft.

  1. Die Große Transformation und die Forschungswende

Der gegenwärtige Zustand der Erde, der natürlichen und der kulturellen Vielfalt ist besorgniserregend. Die Wissenschaft ist bei fast allen Entwicklungen, die ihn herbeigeführt haben, dabei gewesen. Wir brauchen deshalb eine „Große Transformation“ und eine Neubestimmung der Rolle und Organisationsformen der Akademischen Wissenschaft. Ein wichtiges Stichwort hierbei ist Transdisziplinarität.

  1. Verschiedener Wissenschaftsgruppen in diesem Prozess

Verschiedene Naturwissenschaften spielen im allgemeinen Bewusstsein eine Hauptrolle. Dies ist nur begrenzt richtig. Die wichtigsten Rollen in jenem Prozess müssten die Wirtschafts-, Sozial-, Kultur- und Geisteswissenschaften spielen. Tun sie das auch?

  1. Bemerkungen zu Kultur- und Humanwissenschaften

Auch im Bereich der Bürgerwissenschaft sind vor allem diese Disziplinen gefordert, aber die öffentliche Diskussion konzentriert sich hauptsächlich auf einige Naturwissenschaften. Der Übergang in das Transdisziplinäre Zeitalter fordert sie alle heraus.

  1. Förderstrategien für Citizen Science

Citizen Science könnte für die Forschungswende wesentliche Impulse setzen, wobei vor allem ihre Freiheit und Unabhängigkeit sehr wichtige Rollen spielen. Leider wird ihre Förderung zurzeit von der Wissenschaftspolitik völlig falsch angepackt.

  1. Die Wissenschaft und ihr Demokratieproblem

Das größte Problem unserer heutigen Akademischen Wissenschaft ist es, eine angemessene Rolle im demokratischen Staat zu finden. Sie spielt „geschlossene Gesellschaft“ inmitten einer offenen. Bürger haben aber ein Recht auf Einmischung in alle Belange, die ihre Interessen gravierend tangieren können. Die Bürgerwissenschaft organisiert sich selbst.

  • Peter Finke: Citizen Science. Das unterschätzte Wissen der Laien. München: oekom 2014.                      
  • Peter Finke: Die unvollendete Demokratie. In: DUZ-Magazin, 09/2014.
  • Peter Finke (Hrsg.): Freie Bürger, freie Forschung. Die Wissenschaft verlässt den Elfenbeinturm. München: oekom (erscheint Mai 2015).
  • Peter Finke: Der Konflikt zwischen Elite und Basis. In: Forschungswende. Wissen schaffen für die Große Transformation. Politische Ökologie 140. München: oekom 2015, 86-92.

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Thomas Bartsch-Hauschild sagt:

    Die Freiheit der Wissenschaft und Forschung ist sicher kein Selbstzweck, aber der technische und
    wissenschaftliche Fortschritt der Menschheit im 21.Jahrhundert wird zum Problemlöser für
    alle Konflikte dieser Welt als einziger Hoffnungsträger fast alternativlos angesehen: Politik und Wirtschaft lassen jedoch die gravierenden Folgen einer mono – kausalen- Wissenschaftskultur lassen meist die vorzeitig erkennbaren schwerwiegenden negativen Folgen von -z.B. Klimakatastrophen nur unzureichend zur Kenntnis.
    Hunger und Armut , Elend ,Krankheit sind nicht durch neue Erkenntnisse von noch mehr Wissenschaft und besseren Forschungsergebnissen umkehrbar,sondern mehr Demokratie , Selbstbestimmung und Freiheit der Menschen einer umfassenden soziale Gerechtigkeit auf der ganzen Welt. Der richtige Maßstab für ein gutes und friedliches zusammenleben vorzubereiten , diesen Auftrag gilt vorbehaltlos anzunehmen als eine lohnendes Ziel und Aufgabe von Verantwortungsvollen Handeln von den maßgeblichen Akteuren in Politik , Wirtschaft und Gesellschaft.Wir haben nur eine Erde und nur ein L eben in dieser Welt-Reichtum rettet die
    Welt nicht.

  1. 9. November 2015

    […] Peter Finke, Professor für Wissenschaftstheorie und –geschichte, zeigt sich hier ein grundsätzliches […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.