Citizen Science in den Geisteswissenschaften. Blog-Newsletter November 2018

In unserem Blog-Newsletter stellen wir aktuelle Citizen Science-Themen und -Artikel mit Bezug zu den Geisteswissenschaften vor. Diesmal mit dabei sind nationale und internationale Projekte, neue Forschungsergebnisse und Veröffentlichungen zu Citizen Science und ein Save the Date. Der Schwerpunkt liegt auch diesmal auf dem historischen Bereich. Bitte schreibt uns eine Email, wenn ihr auf neue Ansätze aus anderen geisteswissenschaftlichen Disziplinen aufmerksam werdet oder wir euer Projekt vorstellen sollen!

Die Süddeutsche Zeitung berichtet über Studien zur Datenqualität in Citizen Science-Projekten. Dafür wurden Daten der Bürgerwissenschaftler mit denen professioneller Hilfskräfte verglichen. Das Ergebnis: Der oft befürchtete Qualitätsverlust bleibt aus, wenn die Teilnehmer ausführlich eingewiesen werden. Bei digitalen Projekten können auch automatische Plausibilitätsprüfungen oder Vier-Augen-Systeme zu einer hohen Qualität beitragen. Und schließlich werden die Daten mit der Erfahrung der Teilnehmer immer besser. Citizen Science lohnt sich also vor allem dann, wenn die Teilnehmer eng an ein Projekt gebunden werden und eine enge Kommunikation stattfindet, die auch auf den Mehrwert für die Bürgerforscher ausgerichtet ist.

Um Qualität geht es auch in einem Interview mit Prof. Martina Schäfer, Geschäftsführerin des Zentrums Technik und Gesellschaft der TU Berlin, auf wissenschaftskommunikation.de. Sie spricht sich dafür aus, die Qualität von Citizen Science-Projekten nicht nur am Mehrwert für die Forschung zu bemessen, sondern auch für die Teilnehmer und die Gesellschaft – also ob sich beispielsweise das Verständnis zum jeweiligen Themengebiet verbessert hat. Schließlich würden viele Projekte mit ihrer gesellschaftlichen Wirkung begründet. Um diese zu messen, müssten aber auch Daten zum Projektverlauf erhoben werden, was bisher aber nur in den wenigsten Projekten passiere.

Mit der Frage, was genau Teilnehmer bei Citizen Science-Projekten lernen können, haben sich Forschende der Cornell University beschäftigt. Das daraus entstandene Rahmenmodell für erwünschte Effekte wurde im Open Access-Journal „Citizen Science: Theory and Practice“ publiziert. Die Ergebnisse reichen von mehr Fachwissen und größerem wissenschaftlichen Selbstvertrauen bis zu verantwortungsvollerem Handeln. Zwar bezieht sich dieser Artikel primär auf naturwissenschaftliche Projekte, viele Aspekte der Herangehensweise an Wirkungsmessung und Evaluation in Hinblick auf die Lerneffekte für die Teilnehmer lassen sich aber auch auf die Geisteswissenschaften übertragen.

Zum Thema Citizen Science ist zudem ein neues Open Access-Buch erschienen: „Citizen Science: Innovation in Open Science, Society and Policy„. In 31 Artikeln und auf knapp 500 Seiten beleuchten die Autoren das Thema aus verschiedenen Perspektiven und stellen Beispiele vor. Ich darf das Buch für die Deutsche Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte (DGUF) rezensieren, den Link veröffentlichen wir dann natürlich auch hier.

Auch in der Oktober-Ausgabe des Newsletters des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement ging es um Citizen Science. Die Beiträge beschäftigen sich u.a. mit Formen von Citizen Science, mit dem Projekt „Alltagswissen zu Populismus“, das wir hier auch ausführlich vorgestellt haben, oder mit einem Überblick über die Strukturen der Bürgerforschung in Deutschland. 

Und schließlich stehen die Proceedings zur Österreichischen Citizen Science Konferenz 2018 in Salzburg nun zum kostenfreien Download online. In den 24 Artikeln geht es um allgemeine Themen rund um Citizen Science und es gibt auch Beiträge speziell zu den Geisteswissenschaften, beispielsweise zu „Opportunities und limitations of citizen science in the humanities“ oder „Young Citizen Science at the Intersection with Critical Art Education“.

Für die Österreichische Citizen Science Konferenz 2019 ist nun auch das Save the Date erschienen. Sie findet vom 26. bis 28. Juni in Obergurgl in Tirol statt. Unter dem Motto „Grenzen und Übergänge“ wird es einerseits um die Herausforderungen von Citizen Science gehen – etwa die Einhaltung wissenschaftlicher Prinzipien, Datenschutz oder das Spannungsfeld zwischen professioneller Forschung und ehrenamtlichem Engagement. Andererseits werden neue Perspektiven und Lösungsansätze im Mittelpunkt stehen sowie die Frage, was Citizen Science zu gesellschaftlichen Veränderungen beitragen kann. Das Konferenzprogramm wird Ende November veröffentlicht.

Spiegel Online hat wieder einmal von einem archäologischen Fund aus dem Rheinland berichtet, den Sondengänger entdeckt haben. Das Besondere an diesem Bericht: Er weist explizit darauf hin, dass die Sondengänger offiziell lizensierte Schatzsucher sind und den Besitzer des Grundstücks um Erlaubnis gebeten haben. Zudem wird erklärt, wie man ein lizensierter, also legaler „Schatzsucher“ (diesen Begriff kann man durchaus kritisch sehen) werden kann und welche Vorteile das für Landesämter wie Sondengänger mit sich bringt.

In Kamerun setzt sich die Bürgerinitiative German Monuments and African Cultures Association (GEMAC Ass.) für den Schutz deutschen Kulturerbes aus der Kolonialzeit ein und will neben der Aufarbeitung von deren Schrecken auch an deren Bedeutung für die heutige Entwicklung Kameruns erinnern. In der frisch erschienenen Open Access-Ausgabe der Archäologischen Informationen 2018 der DGUF berichtet Mitbegründer und Präsident Christopher Galega über die Aktivitäten der GEMAC Ass. und ihre Suche nach Unterstützern in Deutschland. Die DGUF hält dies nach eigenen Aussagen deshalb für so wichtig, weil sie zeigt: „Nicht ausschließlich Europäer kümmern sich um Kulturerbe außerhalb Europas, sondern genauso kümmern sich Nicht-Europäer um europäisches Kulturerbe.“ 

Auf den schottischen Orkney-Inseln bemühen sich Bürgerforscher und Archäologen derzeit gemeinsam darum, das kulturelle Erbe vor dem Klimawandel zu schützen. Dieser lässt die Küsten und Böden der Inseln erodieren und bedroht damit zahlreiche archäologische Stätten. Die New York Times stellt das in der Multimedia-Reportage „Saving Scotland’s Heritage From the Rising Seas“ anschaulich dar. Das zugehörige „CITIZAN’s digital toolkit“ erklärte Projektleiterin Stephanie Ostrich in einem Vortrag während der diesjährigen Konferenz der European Association of Archaeologists (EAA), zu finden auf Youtube.

In der Juli-Ausgabe unseres Newsletter haben wir das Projekt „Du kannst forschen“ bereits kurz vorgestellt. Organisiert vom Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz, können Interessierte dabei selbst archäologische Experimente durchführen. Nun ist bei Bürger schaffen Wissen ein ausführliches Interview mit den Projektinitiatorinnen Martina Sensburg und Julia Weidemüller erschienen. Sie sprechen darin über erste Erfolge und Misserfolge, Learnings und Entwicklungsoptionen.


Kristin Oswald

Archäologin, Historikerin. Leitende Online-Redakteurin von Kultur Management Network. Beraterin für Social Media und Wissenschaftskommunikation in den Geisteswissenschaften und im Museumsbereich.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Kristin Oswald

Archäologin, Historikerin. Leitende Online-Redakteurin von Kultur Management Network. Beraterin für Social Media und Wissenschaftskommunikation in den Geisteswissenschaften und im Museumsbereich.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.