Programm

Das Wissen, die Erfahrungen oder Fähigkeiten von Laien einzubinden, ist seit Langem Teil geisteswissenschaftlicher Forschung. Unabhängig von der Institution – Universität, Kultureinrichtung, Amt oder unabhängige Forschungseinrichtung – steht dabei die Generierung von nutzbaren Informationen im Vordergrund, sei es durch die Beobachtung verschiedener Phänomene, die Dokumentation archäologischer Funde, Besucherbefragungen oder die Aufnahme von Zeitzeugenerinnerungen. Nicht alle Disziplinen zeigen hier jedoch dieselbe Offenheit, denn die Zusammenarbeit ist für beide Seiten auch mit Herausforderungen, Missverständnissen und Vorurteilen verbunden. Sie sind in den Methoden, Regeln und Selbstverständnissen der Disziplinen begründet und erschließen sich Laien nicht unbedingt von selbst. Zudem ist auch die begriffliche Einordnung entsprechender Projekte und Kooperationen zwischen Crowdsourcing, Bürgerforschung, partizipative Forschung oder neuerdings Citizen Science nicht immer eindeutig.

Mit den Möglichkeiten der digitalen Kommunikation sowie Informationsspeicherung und -auswertung bietet sich nun ein nie dagewesenes Potenzial, Interessierte anzusprechen und deren Wissen und Ideen der Forschung zugänglich zu machen, also bisher ungenutztes „Wissen der Massen“ zu erschließen. Doch viele grundlegende Fragen sind noch unbeantwortet: Inwieweit sind die integrierten Bürger nur Wissenssammler? Werden sie in die Methoden und Fragestellungen des Projektes eingewiesen? Inwieweit haben sie die Möglichkeit, eigene Ideen und Ansätze einzubringen? Wie kann man die spezialisierten, versierten Kenntnisse von Hobbyforschern, die sich etwa mit Ahnenforschung, Reenactment, Numismatik oder Literatur beschäftigen, für die Forschung sichern? Und was motiviert die Citizen Scientists, sich zusammen mit Wissenschaftlern mit geisteswissenschaftlichen Themen zu beschäftigen? Welche Bedürfnisse haben die Forscher, wenn es um die Planung und Umsetzung von Projekten mit Bürgern geht? Wünschen sie sich externen Input, neue Ansätze oder Formen der Wissensentwicklung und -weitergabe? Wie kann man möglichen Vorbehalten beider Seiten begegnen?

Bisher verblieb die Auswertung der gesammelten Informationen meist in den Händen der Wissenschaftler. Mit dem zunehmenden Ruf nach dem demokratischen Zugang zu Wissen gerät diese Handhabung nun in die Kritik. Die externe Aufbereitung scheinbar fertig ausgedeuteter Erkenntnisse durch Journalisten, Museen oder populärwissenschaftliche Publikationen reicht nicht mehr aus. Die zugrunde liegenden Theorien und das komplexe, disziplininterne Weltverständnis brauchen vielmehr eine transparente Kommunikation, um zu verhindern, dass interessierte Laien alternative Deutungen nicht einordnen können und im schlimmsten Fall die Wissenschaftlichkeit eines Ergebnisses selbst in Frage gestellt wird.

Zugleich bedeutet die Öffnung institutionalisierter Forschung, über die Bilder einer Disziplin in Dialog zu treten und deren Selbstverständnis und Aufgabe aus Sicht der Wissenschaftler und der Gesellschaft zu reflektieren. Damit einher geht, neue Perspektiven auf Forschungsthemen und die Weiterentwicklung von Wissenschaft sowie alternative Formen der Wissensweitergabe zu entwickeln, die auch innerhalb der Disziplinen für neue Impulse sorgen können – ein wichtiger Aspekt für Geisteswissenschaften und kulturelle Forschungsinstitutionen im Wettbewerb mit technik- und innovationsorientierten Disziplinen um finanzielle und politische Unterstützung. Viele Wissenschaftler tun sich aber schwer damit, Außenstehenden ohne fachliches Studium eine Zusammenarbeit zuzugestehen. Zu groß ist die Angst, dass Qualitätskriterien und wissenschaftliche Standards nicht ausreichend berücksichtigt oder die Ergebnisse missbräuchlich genutzt werden.

Es braucht also grundlegende Kenntnisse über die Besonderheiten solcher Kooperationen, die beiderseitigen Voraussetzungen und möglichen Rahmenbedingungen für deren Gelingen. Die Potentiale, Herausforderungen und offenen Fragen zu Citizen Science wird die Tagung „Bürger Künste Wissenschaft. Citizen Science in Kultur und Geisteswissenschaften“ vom 21. bis zum 23. September 2015 an der Universität Erfurt thematisieren.

Die Anmeldung für die Tagung ist ab sofort hier möglich.

Programm

alle Vorträge finden an der Universität Erfurt, Lehrgebäude 1, Hörsaal 3 statt

Mo. 13.30 Uhr – 14.00 Uhr  Begrüßung

Mo. 14.00 Uhr Keynote

15.30 Uhr – 17.30 Uhr  Grundlagen – Daten generieren und nutzen

ab ca. 19 Uhr gemeinsames Abendessen im Restaurant “Goldener Schwan”

Di. 09.00 Uhr – 11.00 Uhr  Bürgerwissen sichern

Di. 11.30 Uhr – 13.30 Uhr  Bürgerwissen und Museum

Di. 14.30 Uhr – 16.30 Uhr  Weiternutzung von Bürgerwissen

Di. 17.00 Uhr  Barcamp Vorbereitung

  • Vorstellungsrunde (abhängig von Teilnehmerzahl)
  • Sessionplanung

ab ca. 18.30 Uhr kleine Führung und Besuch des Stadtmuseums, anschließend Abendessen im Restaurant “Augustiner”

Mi. 09.00 Uhr Barcamp

  • 09.15 Uhr – 13.00 Uhr erster Sessionteil
  • 14.00 Uhr – 15.45 Uhr zweiter Sessionteil
  • 16.15 Uhr – 17.00 Uhr Abschlussdiskussion

Ein Gedanke zu „Programm“

Kommentare sind geschlossen.

Citizen Science in Kultur und Geisteswissenschaften

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search