Tagungsabstract Smolarski: Der Gothaer Missionkartograph – Ein historisches Beispiel für „crowdsourcing“ und „citizen science“

Citizen Science und Crowdsourcing sind an sich nichts Neues. Im Gegenteil! Vor der Institutionalisierung der Wissenschaft war die Einbindung von Laienforschern und Amateuren keine Seltenheit. Dies betrifft insbesondere auch die Geographie und Kartographie, die gerade im 19. Jahrhundert vielfach auf den Arbeiten von Laien beruhte. Ein anschauliches Beispiel dafür ist die Entstehung des Allgemeinen Missi­onsatlas, welcher zwischen 1867 und 1871 von dem preußischen Theologen Reinhold Grundemann in der Gothaer geographischen Verlagsanstalt Justus Perthes erarbei­tet und herausgegeben wurde. Grundemann, selbst weder Missionar noch Geograph / Kartograph, hatte trotz seiner lediglich autodidaktisch erworbenen Kartographie­kenntnisse die Möglichkeit erhalten, im Auftrag einer der damals führenden geogra­phischen Kartenverlage seinen über mehrere Jahre gehegten Plan zur Herausga­be eines Missionsatlas umzusetzen. Dabei griff Grundemann, der wohl zurecht als kartographischer Laie bezeichnet werden kann, auch auf umfangreiche Daten zu­rück, die ihm durch eine entsprechende Crowd, nämlich die Missionsgesellschaften und Missionare selbst, zur Verfügung gestellt wurden. Die Fruchtbarkeit dieses Unter­nehmens zeigt sich unter anderem daran, dass der entstandene Atlas über viele Jahr­zehnte zu einem Standardwerk der Missionswissenschaft avancierte. Auch wenn die Begriffe Citizen Science und Crowdsourcing damals noch unbekannt waren, so kann diese Fallstudie jedoch sehr wohl als ein historisches Beispiel für die ertragreiche und gelungene Einbindung von Laien in die Wissenschaft angesehen werden.

Der vollständige Artikel findet sich hier

Open Access-Tagungsband „Bürger Künste Wissenschaft“

Citizen Science, die Integration von Bürgern in wissenschaftliche Prozesse, ist ein Schritt hin zu einer gesellschaftsnahen, kommunikativen und transparenten Forschung, wie sie Öffentlichkeit, Politik und Geldgeber immer öfter fordern. Die Ideen und das Wissen der Bürger einzubeziehen, heißt dabei auch, passende Strukturen und Formen der Wissensweitergabe zu entwickeln und über die öffentliche Wahrnehmung und das Selbstverständnis der Disziplinen in Dialog zu treten. 

Vorliegender Band beschäftigt sich damit, wie sich diese Forderungen umsetzen lassen. Theoretische Überlegungen machen deutlich, wie Kultur und Geisteswissenschaften ihre Rolle in der Gesellschaft mithilfe bürgerschaftlicher Perspektiven neu verorten können. Die vorgestellten Beispiele zeigen schließlich, wie Geisteswissenschaftler interessierte Bürger mit Kommunikation auf Augenhöhe für ihre Forschung begeistern. Open Access-Tagungsband „Bürger Künste Wissenschaft“ weiterlesen

Tagungsabstract Finke: Die Hoffnung auf neue Wege für die Wissenschaft

Peter Finke nähert sich in seiner Keynote „Die Hoffnung auf neue Wege für die Wissenschaft. Anmerkungen zur gegenwärtigen Citizen Science-Debatte“ dem aktuellen Stand der Wissenschaft im Kontext interner und externen Veränderungen über eine Definition von Wissenschaft  und die Einordnung Forschungswende. Darauf aufbauend reüssiert er – mit besonderem Blick auf den Bereich der Kulturwissenschaften – die Lösungansätze, die Citizen Science für die verschiedene Akteursgruppen und das Wissenschafts- und Fördersystem in Deutschland bereit hält. Tagungsabstract Finke: Die Hoffnung auf neue Wege für die Wissenschaft weiterlesen

Tagungsabstract Neuschäfer: Teilhabe statt Zuarbeit: Bürgerbeteiligung als Bildungsangebot

In der Wissensgesellschaft gibt es ein wachsendes Interesse daran, am wissenschaftlichen Erkenntnisprozess teilzunehmen und dessen Ergebnisse zu nutzen. Die gegenwärtigen Möglichkeiten zur digitalen Bürgerbeteiligung bleiben allerdings weit unter ihren Möglichkeiten: Statt auf wissenschaftliche Beiträge auf Augenhöhe zielt die Beteiligung noch vorwiegend auf niedrigschwellige Datensammlung als reines Crowdsourcing. In Verbindung mit anderen Formen der digitalen Wissensvermittlung wie Blogs, OER-Materialien, Open Access-Artikeln und Moocs gewinnt Citizen Science eine andere Qualität, mit dem sie ihren gesellschaftlichen Auftrag besser umsetzen kann. Anhand von Beispielprojekten wie der Frankfurter Hölderlin-Ausgabe, Guttenplag und Wikipedia diskutiert der Vortrag die Bedingungen, unter denen Citizen Science in den Geisteswissenschaften neue Perspektiven und Erkenntnisse fördert. Tagungsabstract Neuschäfer: Teilhabe statt Zuarbeit: Bürgerbeteiligung als Bildungsangebot weiterlesen

Tagungsabstract Pettibone: Citizen Science in den Geisteswissenschaften? Eine Bestandsaufnahme vom BürGEr schaffen WISSen (GEWISS)

Das Interesse an Citizen Science in Deutschland wächst rasant und mit diesem auch viel Unwissen zur Citizen Science-Praxis. Das Projekt BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) beschäftigt sich mit der Bestandsaufnahme sowie dem  Ausbau entsprechender Infrastrukturen und Projekte.Projektkoordinatorin Lisa Pettibone stellt die Bausteine des Projektes, die Aktivitäten und Ziele sowie eine grundlegende Studie zum Stand von Citizen Science in Deutschland vor. Tagungsabstract Pettibone: Citizen Science in den Geisteswissenschaften? Eine Bestandsaufnahme vom BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) weiterlesen

Tagungsabstract Schneider, Quell: Von der Heimatforscherbildung zu Citizen Science: Niedersachsische Erfahrungen aus drei Jahrzehnten

Regionale Forschung, besonders historische oder kulturhistorische Regionalforschung, wird häufig von sogenannten “Heimatforschern” betrieben. Dabei gestaltet sich der Austausch sowohl von Seiten dieser versierten Laien als auch der Wissenschaftler oft schwierig. In Niedersachsen gibt es auch Erfahrungen anderer Art. Dort wurden ab 1983 systematisch Fortbildungen für Heimatforscher durchgeführt. Karl H. Schneider und Anna Quelle vom Niedersächsischen Heimatbund e.V. werden Konzept und Ergebnisse dieser klassischen Form von Citizen Science vorstellen.

Tagungsabstract Schneider, Quell: Von der Heimatforscherbildung zu Citizen Science: Niedersachsische Erfahrungen aus drei Jahrzehnten weiterlesen

Tagungsabstract Kuller, Speit: Raus aus dem Elfenbeinturm! Das Projekt „Die Landesministerien in Baden und Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus“ auf neuen Wegen der Public History

Mit einer Laufzeit von drei Jahren wird an fünf universitären Standorten, darunter am Lehrstuhl für Neuere und Zeitgeschichte und Geschichtsdidaktik der Universität Erfurt, die Geschichte der Landesministerien Badens und Württembergs in der Zeit des Nationalsozialismus untersucht. Das Forschungsprojekt geht neue Wege der Public History, indem von Anfang an ein die Forschung begleitender und befruchtender Austausch mit Bürgerinnen und Bürgern stattfindet. Nicht erst die fertigen Forschungsergebnisse sollen der Öffentlichkeit vermittelt werden. Vielmehr geht es darum, schon während der laufenden Arbeiten einen wechselseitigen Austausch zu initiieren, damit der Forschungsprozess selbst Gegenstand gemeinsamer Entwicklung wird. Tagungsabstract Kuller, Speit: Raus aus dem Elfenbeinturm! Das Projekt „Die Landesministerien in Baden und Württemberg in der Zeit des Nationalsozialismus“ auf neuen Wegen der Public History weiterlesen

Tagungsabstract Schilling: Maritimes Erinnerungswissen im Forschungsmuseum? Die Ausstellungskonzeption im Deutschen Schiffahrtsmuseum zwischen Forschungsprogramm und Identitätssuche

Die maritime Berufs- und Lebenswelt hat sich seit den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts drastisch gewandelt. Diesen Wandel möchte das Deutsche Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven in seiner Neukonzeption abbilden. Diese soll schiffahrtsbezogene Forschung nicht mehr allein unter einem technikgeschichtlichen, sondern unter einem multidisziplinären Fokus betrachten und zugleich das Wissen und die Erfahrungen derjenigen einbinden, die zwar keine Museums-, aber Spezialisten für den maritimen Bereich sind und deren Erinnerungen wichtige Zeitzeugendokumente darstellen. Tagungsabstract Schilling: Maritimes Erinnerungswissen im Forschungsmuseum? Die Ausstellungskonzeption im Deutschen Schiffahrtsmuseum zwischen Forschungsprogramm und Identitätssuche weiterlesen

Tagungsabstract Weinhold: Dokumentation crowdgesourct? Social Tagging im Museum

Museumsobjekte werden seit jeher in ihrer jeweiligen Institution von Fachpersonal dokumentiert und indexiert, also mittels Schlagworten inhaltlich beschrieben und kategorisiert; vor allem, um die Objektdatensätze in den Datenbanken schnell wieder aufzufinden. Das funktioniert oft wunderbar und mehr oder weniger automatisch, kann aber zu einem Problem werden, wenn die Datenbank online für ein breites Publikum verfügbar gemacht werden soll. Hier kann das Social Tagging Abhilfe schaffen: Statt dem Fachpersonal indexiert dabei die anonyme Nutzermasse im Internet, die Crowd, gemeinsam und völlig frei z. B. online zur Verfügung stehende Objektdatensätze; häufig auch in Form eines Spiels.

Tagungsabstract Weinhold: Dokumentation crowdgesourct? Social Tagging im Museum weiterlesen

Tagungsabstract Slawik: Das Projekt Artigo, Gamification und digitale Verschlagwortung von Kunst

ARTigo ist eine Spieleplattform, die eine Kunstsuchmaschine speist. Die Spiele auf ARTigo sind sogenannte Games With a Purpose, also Spiele die einen Zweck erfüllen. Indem die Benutzer auf ARTigo spielen, generieren sie Tags, also Schlagworte, die Kunstwerke beschreiben. Diese Tags wiederum bilden die Grundlage, um die große Anzahl von Reproduktionen durchsuchbar zu machen. So trägt jeder Bürger, der ARTigo spielt, zu dem Zweck bei, die Kunstwerke zugänglich zu machen – eine Arbeit, die von Experten allein aus zeit- und kostentechnischen Gründen in diesem Ausmaße niemals zu bewältigen wäre. Tagungsabstract Slawik: Das Projekt Artigo, Gamification und digitale Verschlagwortung von Kunst weiterlesen

Tagungsabstract Obst, Mayer: Das Sachgebiet „Ehrenamt“ am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege

In Bayern besitzt das ehrenamtliche Engagement für die heimische Bodendenkmalpflege und Archäologie eine lange Tradition. Zahlreiche Privatpersonen, Heimatpfleger, Arbeitskreise und Vereine leisten seit jeher einen wichtigen Beitrag für die Erfassung, Erhaltung und Vermittlung des archäologischen Erbes. Im Rahmen eines zweijährigen Modellprojektes (2009-2011) wurden der Bedarf und die Bereitschaft zur engen Zusammenarbeit von Ehrenamt und amtlicher Denkmalpflege mit positivem Ergebnis geprüft. Seit 2012 sind im Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege deshalb Dr. Ralf Obst und Dr. Sabine Mayer als Referenten dauerhaft zuständig, um die freiwilligen Leistungen zu stärken und zu bündeln. Sie präsentieren die Schwerpunkte ihrer Tätigkeit: Beratung, Betreuung und Projektförderung. Tagungsabstract Obst, Mayer: Das Sachgebiet „Ehrenamt“ am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege weiterlesen

Tagungsabstract Kalus: Segrada: eine Semantische Graphendatenbank als Forschungswerkzeug

Auf Basis einer älteren Forschungsdatenbank entwickelt Maximilian Kalus Segrada, eine Graphendatenbank zur Erfassung semantischer Informationen. Personen, Orte, Ereignisse und andere Informationseinheiten können als „Knoten“ in der Datenbank erfasst und untereinander verknüpft werden. Segrada versteht sich dabei als Werkzeug der wissenschaftlichen Arbeit: Gerade in der Geschichte und anderen Geisteswissenschaften ist das Erfassen von Daten aus verschiedenen Quellen oft zeitaufwändig, fehleranfällig und für Dritte nur schwer nachzuvollziehen. Diesem Problem kann mit Segrada entgegen gewirkt und etwa Bürger als Informationsquelle leichter nachvollziehbar gemacht werden.

Tagungsabstract Kalus: Segrada: eine Semantische Graphendatenbank als Forschungswerkzeug weiterlesen

Tagungsabstract Liebscht, Schumacher, Pfeiffer: Future Generation: e-didaktische Gestaltungsaspekte des Blended Learning-Angebotes einer Bürgeruniversität

Es zeichnet sich ab, dass der Wissenschaftsbetrieb die unter zunehmendem Anpassungsdruck stehende Gesellschaft nicht mehr schnell genug mit Coping- (= Bewältigungs-)Strategien zu versorgen weiß. Für Reformen aus sich selbst heraus ist die Wissenschaft aber leider nur bedingt vorbereitet. Speziell die aus der Digitalisierung erwachsenden Herausforderungen für Lehre und Forschung erfordern Neubauten auf der grünen Wiese unvertrauter Kooperationsformen. In diesem Kontext werden an Citizen Science große Erwartungen heran getragen. Digitale Bildungsformate als neue Formen der Wissensgenerierung und -weitergabe bergen dabei nicht nur Potenziale für die Bildung der Bürger, sondern auch für die Weiterentwicklung des Wissenschaftssystems selbst. Max Liebscht, Ulrike Schumacher und Christian Pfeiffer stellen sie am Beispiel des Projektes „Future Generation“ vor. Tagungsabstract Liebscht, Schumacher, Pfeiffer: Future Generation: e-didaktische Gestaltungsaspekte des Blended Learning-Angebotes einer Bürgeruniversität weiterlesen

Citizen Science in Kultur und Geisteswissenschaften

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search