Bis an die Zähne – Philatelie und Citizen Science (Tagungsankündigung)

Die Briefmarke: „täglich verbreitet in einer Auflage von vielen Millionen, liebevoll gesammelt, gierig gehortet oder achtlos in den Papierkorb geworfen, das heimliche, unterschwellig wirksame Massenmedium Nummer ein.“ (Hans-Jürgen Köppel 1971, S. 10).

Trotz dieser starken Aussage, deren Quintessenz auch durch neuere Forschungen immer wieder bestätigt wird (z.B. Plate 2016, Vetter-Schultheiß 2015 und Siebeneichner 2015), handelt es sich bei der Briefmarke als Gegenstand wissenschaftlicher – vor allem historischer – Auseinandersetzungen nach wie vor um einen nicht selten belächelten Außenseiter. Dies mag damit zusammenhängen, dass eine Beschäftigung mit Postwertzeichen in der Regel mit dem Sammeln von Briefmarken gleichgesetzt wird und dieses Sammeln vielfach mit dem Vorurteil der Klein- und Spießbürgerlichkeit gebrandmarkt ist.

Interessanterweise betont gerade dieses Vorurteil gleichermaßen die Rolle dieses Sammelobjekts für ein Nationalbewusstsein, das dieser Gruppe zugeschrieben wird. Das Postwertzeichen ist in seiner Gestaltung und nicht zuletzt auch aufgrund der durch es abgebildeten Thematik ein Teil der popular culture (Child 2005) und damit Teil des kulturellen, sozialen und politischen Selbstverständnisses des Landes, das als Herausgeber fungiert. Durchaus auch in diesem Sinne spricht Benjamin von den „Visitenkarten“ eines Staates. Erst von diesem Befund aus macht es überhaupt Sinn, von der Propaganda auf Briefmarken zu sprechen und zu untersuchen, welche Interessen wem gegenüber wie propagandistisch zum Ausdruck gebracht werden (Köppel 1971). Briefmarken sind somit Ausdruck nationaler Kultur und gleichzeitig Kunstwerke wie Regierungspropaganda. Als gestaltender Teil eines Weltbildes muss ihre Nachricht deshalb decodiert werden, weshalb eine historische Einbettung unumgänglich ist (Altman 1991).

Mehr als viele andere Themen der Kultur- und Geisteswissenschaften ist die Philatelie bis heute getragen von „Laienforschung“ und Auseinandersetzungen innerhalb einer Community, die sich eher verbands- oder vereinsartig organisiert, als dass sie sich als institutioneller Teil des universitären Betriebs etabliert hätte. Wenn also die wissenschaftliche Beschäftigung mit Postwertzeichen bisweilen belächelt wird, dann sagt das weniger über die gesellschaftliche Bedeutung aus, die dem Gegenstand beigemessen wird, als es wohl eher auf eine „Auseinanderentwicklung“ der Zugänge und Institutionalisierungen zurückzuführen ist. Insofern ist eine Beschäftigung mit dem Alltagsmedium Briefmarke auch ein Beitrag zur Problematisierung der Rolle der Bürgerwissenschaft im heutigen Wissenschaftsbetrieb, die in jüngster Zeit vor allem unter dem Schlagwort Citizen Science auch in Kultur- und Geisteswissenschaften (siehe u.a. Oswald/Smolarski 2016) immer mehr Beachtung findet. Diese Diskussion kann jedoch nur dann sinnvoll geführt werden, wenn sich universitäre und nicht-universitäre Uugänge gleichermaßen nicht gegenseitig als Bedrohung, sondern als potentielle Bereicherung sehen.

Einen Schritt in diese Richtung möchte die Tagung „Gezähnte Geschichte“ gehen, die vom 12. bis zum 15. Oktober 2017 an der Universität Erfurt stattfindet und zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Nähere Hinweise zum Programm und Ablauf der Tagung finden Sie unter:

https://projekte.uni-erfurt.de/gezaehnte_geschichte

Literatur

Altman, Denis: Paper Ambassadors: The Politics of Stamps, North Ryde, 1991.

Child, Jack: The Politics and Semiotics of the Smallest Icons of Popular Culture. Latin American Postage Stamps, in: Latin American Research Review 40/1 (2005); S. 108–137.

Köppel, Hans- Jürgen: Politik auf Briefmarken. 130 Jahre Propaganda auf Postwertzeichen, Düsseldorf 1971

Oswald, Kristin / Smolarski, René: Bürger Künste Wissenschaft. Citizen Science in Kultur und Geisteswissenschaften, Gutenberg 2016.

Plate, Silke: Protest mit Nominalwert. Die Nachahmung von „Post“ in der polnischen Oppositionsbewegung der 1980er-Jahre, In: Das Archiv, 3 (2016), S. 31-37.

Siebeneichner, Tilmann: Europas Griff nach den Sternen. Das Weltraumlabor Spacelab, 1973–1998, in: Themenportal Europäische Geschichte, 2015.

Vetter-Schultheiß, Silke: Pictures Make History. West German Environmentalism from 1950 to 1990, in: edge effects.net (1. Dezember, 2015).

 

Die Tagung wird gefördert durch:

             


René Smolarski

Historiker., Informatiker, Religionswissenschaftler. Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Neuere und Zeitgeschichte und Geschichtsdidaktik an der Universität Erfurt

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

René Smolarski

Historiker., Informatiker, Religionswissenschaftler. Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Neuere und Zeitgeschichte und Geschichtsdidaktik an der Universität Erfurt

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.